Vereinsbetreuer werden

Aufstiegsträume futsch? Eugendorf von Thalgau-Goldjunge Mrkonjic erledigt

Der USC Eugendorf musste gestern Freitag im Aufstiegsrennen nicht zum ersten Mal einen Rückschlag hinnehmen. Bei der hauchdünnen 0:1-Niederlage auswärts gegen den UFV Thalgau avancierte Heim-Offensivmann Franz Mrkonjic zum großen Partycrasher. Während der Aufstiegszug schön langsam ohne die Herren in Grün-Weiß abfährt, herrscht bei den Thalgauern große Jubelstimmung: Die Herbstmeisterschaft noch als Tabellenelfter abgeschlossen, arbeitete sich die Jonjic-Crew schon auf den fünften Platz vor.

 

Fotocredit: UFV Thalgau (ARCHIVBILD)

 

Eugendorfer Führung lag in der Luft 

Das Gastspiel bei den frühjahrsstarken Thalgauern startete ganz nach dem Geschmack der Eugendorfer. "Sie waren klar besser, hatten viele Chancen", gestand Thalgau-Dompteur Tomislav Jonjic. Die Hausherren wussten vor rund 400 Augenzeugen gar nicht wie ihnen geschieht und waren in der Offensive überhaupt nicht vorhanden. "Es galt irgendwie die erste Halbzeit zu überleben", rechnete Jonjic zwischenzeitlich mit dem Schlimmsten. Weil aber die Grün-Weißen mit ihren Möglichkeiten mehr als fahrlässig umgingen, blieb's zur Pause bei einem schmeichelhaften 0:0.  

 

Matchwinner Mrkonjic sorgte für lange Gäste-Gesichter

Zwei, drei Positionsumstellungen kutschierten das Heimteam in der weiteren Folge auf die richtige Fährte. In der 58. Spielminute brach großer Jubel aus, als Mrkonjic nach Kreuzer-Vorarbeit alleine vor Gäste-Schlussmann Kastner auftauchte und humorlos zum 1:0 vollstreckte. "Danach hatten wir noch drei, vier hundertprozentige Chancen", trauerte Jonjic den ausgelassenen Sitzern von Joker Schubert und Ilija Jagic nach. Indes tauchte Eugendorf nahezu komplett ab. Jonjic: "In der zweiten Halbzeit ist vom Gegner eigentlich nichts mehr gekommen."

 

Thalgau im Flow, Eugendorf wohl aus dem Aufstiegsrennen

Während die Thalgauer als drittbestes Rückrundenteam momentan auf der Erfolgswelle surfen, scheint der große Eugendorfer Aufstiegstraum langsam zu zerplatzen. Bei vier noch ausstehenden Partien fehlen auf den ominösen Strich derzeit nicht weniger als sechs Zähler. Fix: Mit Daniel Reischl und Wolfgang Suppan wurde das Trainerteam für die kommende Spielzeit fixiert. Zudem halten Ramspacher, Endletzberger, Niedermüller und Gsenger den Grün-Weißen auch künftig die Stange.

 

Die Besten bei Thalgau: Mrkonjic (ST), Kreuzer (DM), Nemeth (TW)