Vereinsbetreuer werden

Bergheim remisiert gegen Aufsteiger ASV

In der Salzburger Liga bekam es der FC Bergheim anlässlich der Eröffnungsrunde mit dem Aufsteiger ASV Salzburg zu tun. In einer recht ausgeglichenen Partie trennten sich beide Teams summa summarum mit einem 1:1-Unentschieden. Bitter für die Städter: In Abschnitt eins wurden gleich zwei Goals aberkannt.

FMT-Pictures/TA

 

Zwei ASV-Treffer aberkannt, späte Pausenführung für Bergheim

"In der Anfangsphase waren wir zu verhalten", konstatierte ASV-Betreuer Patrick Schöberl. Der Liganeuling aus Itzling machte im Verlauf der ersten Halbzeit aber vor allem nach Standards eine richtig gute Figur. Zwei ruhende Bälle führten auch zu Tore, die aber letzten Endes beide nicht zählten. Einmal ortete Schiedsrichter Übleis bei einem Tabernig-Stochertor eine Abseitsstellung, bei einem direkt verwandelten Corner wurde auf Stürmerfoul entschieden. Als die 220 Besucher bereits mit einer Nullnummer zur Halbzeitpause gerechnet hatten, zwickten die Hausherren kurz vor dem Kabinengang zu. Einen Bilderbuchkonter, der aus dem Zentrum auf den Flügel verlagert worden war, schloss Messner gekonnt zum 1:0 ab (40.).

 

Fotocredit: FMT-Pictures/TA

 

Gerechte Punkteteilung

Bergheim-Coach Robert Gierzinger, der erst zu Beginn des zweiten Durchgangs vom A-Lizenz-Auffrischungskurs gekommen war, musste gleich nach dem Seitenwechsel mitansehen, wie sein FCB den Ausgleichstreffer kassierte: Ecke ASV, Dedovic, Tor - 1:1 (52.). "Ich hab' wohl das Pech mitgenommen", scherzte Gierzinger, der in der weiteren Folge eine eher unspektakuläre Begegnung verfolgte. Die Bergheimer verbuchten noch einen vielversprechenden Ziss-Kopfball, der Aufsteiger ließ einen gefährlichen Fernschuss ab - Goals sollten bis zum Schlusspfiff jedoch keine mehr fallen. "Auch wenn die zwei aberkannten Tore einen bitteren Beigeschmack haben, denke ich, dass das Unentschieden für beide Mannschaften okay ist", bilanzierte Schöberl. Dem schloss sich Pendant Gierzinger nahtlos an: "Ein absolut gerechtes Ergebnis."