Vereinsbetreuer werden

Last-Minute-Ausgleich: Bürmoos schockt Adnet spät

Das Liga-Debüt für Daniel Buhacek auf der Bürmooser Trainerbank endete mit einem 1:1-Unentschieden. Nachdem der SVB im Auswärtsmatch beim SK Adnet lange einem 0:1-Rückstand hinterhergelaufen war, gelang Manfred Pabinger im Nachschlag der überaus verdiente Ausgleichstreffer.

 

Fotocredit: Adi Aschauer (ARCHIVBILD)

 

Gäste-Patzer brachte Heimelf voran 

Die Begegnung zwischen Adnet und Bürmoos gestaltete sich äußerst ausgeglichen. "Es war ein Spiel auf Messers Schneide, in dem es nicht viele zwingende Möglichkeiten gab", erzählte Bürmoos' Neo-Coach, Daniel Buhacek. Nachdem ein Höller-Schuss Adnet-Goalie Stauder geprüft hatte, kamen die Hausherren zu einigen Halbchancen. "Die Mannschaft, die das erste Tor macht, ist gut dabei - das zeichnete sich in der ersten Halbzeit ab", so Buhacek weiter. Und diese angesprochene erste Bude sollte in Minute 37 den Tennengauern gelingen, als Sparber einen individuellen Fehler von Gäste-Handschuh O'Connor auszunutzen wusste. "Wir haben es spielerisch probiert und sind dann unter Druck geraten", analysierte Buhacek die Entstehung des Gegentreffers.

 

Finaler Pabinger-Abpraller verhinderte Bürmooser Auftaktpleite

Mit dem knappen Ein-Tor-Bonus im Rücken verlagerten die Adneter ihre Verteidigungslinie weiter nach hinten. Davon zeigte sich der Übungsleiter der Gäste merkbar überrascht: "Sie haben sich weit zurückgezogen und uns das komplette Spiel überlassen." Nichtsdestotrotz konnten die Flachgauer in der weiteren Folge von Glück sprechen, nicht das aus ihrer Sicht wohl vorentscheidende 0:2 gefressen zu haben. "Bei einer Adneter Großchance hat uns unser Torwart im Spiel gehalten", schnaufte Buhacek durch. Mit viel Ballbesitz, aus dem lange nichts Zwingendes herausgesprungen war, sollte der Bürmooser Sturm und Drang spät aber doch noch belohnt werden. In der ersten Minute der Nachspielzeit setzte Höller das Spielgerät an die Stange, den Nachschuss drückte Pabinger zum 1:1 über die Linie (91.). "In Adnet einen Rückstand wettzumachen, spricht für die Moral. Ich denke, dass das Unentscheiden gerecht war", fand Buhacek.