Tauplitz holt in Stein ein 1:4 auf und jubelt über Punkt

SV Stein/Enns
FC Tauplitz

SV ESIN Stein/Enns empfing am Sonntag vor heimischem Publikum den Tabellensechsten FC Tauplitz und wollte unbedingt drei Punkte einfahren. In der letzten Begegnung beider Mannschaften wurden die Punkte geteilt. Am Ende gab es ein 4:4-Remis, wobei die Steiner bereits mit 4:1 in Front lagen. Tauplitz schlug aber zurück und holte sich noch einen Punkt. 


SV ESIN Stein/Enns mit dem besseren Start

SV ESIN Stein/Enns wirkt zu Beginn des Spiels aktiver und darf sich in der Folge früh über ein Erfolgserlebnis freuen. In Minute 7 zeigt der Schiri auf den Elfmeterpunkt. Daniel Schönleitner tritt an und versenkt zur frühen Führung für die Steiner. Mit der Führung im Rücken wollen die Steiner nachlegen, was aber nicht gelingt. Im Gegenteil: Martin Schachner befördert in der 27. Minute den Ball über die Linie und stellt auf 1:1 - er zeigt eine starke Einzelaktion. Damit ist wieder alles offen, es geht aber weiter Hin und her. In Minute 37 drückt Simon Holzinger den Ball über die Linie und stellt auf 2:1 - er wird schön in Szene gesetzt und trifft. Damit führen wieder die Steiner und jetzt bleiben sie auch am Drücker. Bernhard Ladreiter zieht aus der Distanz ab und das Leder passt punktgenau ins Eck - keine Chance für den Tauplitzer Goalie. Damit ist für klare Fronten gesorgt. In weiterer Folge macht der Schiedsrichter einen Schlussstrich unter die erste Halbzeit und schickt die Kicker in ihre Kabinen.

Turbulente Schlussphase

Die zweite Halbzeit beginnt mit stärkeren Steinern, die weiter Gas geben und auch nicht lange fackeln. Marcel Strohmeier versenkt das runde Leder aus abseitsverdächtiger Position im Eckigen - neuer Spielstand nach 57 Minuten: 4:1. Damit dürfte das Spiel wohl entschieden sein. Mitnichten, denn Tauplitz schlägt zurück. Martin Schachner verwertet nach schöner Vorarbeit von Bindlechner in Minute 74 zum 4:2 und lässt Trainer und Mitspieler jubeln. Geht vielleicht doch noch etwas für die Tauplitzer? Es schaut so aus: Tamas Csemez lässt dem Torwart im gegnerischen Gehäuse keine Chance und trifft in Minute 82 zum 4:3. Jetzt werfen die Gäste alles nach vorne und werden tatsächlich belohnt. In der 92. Minute zieht Dominik Hainzl aus großer Distanz ab und trifft zum 4:4. Unfassbar - die Tauplitzer haben gerade ein 1:4 aufgeholt. Danach pfeift der Unparteiische das Spiel ab und schickt beide Teams, die sich mit einem Remis begnügen müssen, unter die Dusche.

Bernhard Schachner (Spieler Stein): "Dieses Remis ist sehr bitter und enttäuschend. Wenn du 4:1 führst, musst du das Spiel gewinnen."