St. Radegund: Null Erwartungen in ersten Test

altIn nicht einmal mehr zwei Stunden absolviert der GSV St. Radegund aus der 1. Klasse Mitte A sein erstes Testspiel in der laufenden Vorbereitung. Gegner im Kunstrasen in Weinzödl wird Gutenberg sein. Erst am Freitag bat Trainer Franz Florian Mairold seine Jungs erstmals zum Training. Wir unterhielten uns nur mit dem sportlichen Leiter Reinhold Leitner. Er stand uns in einem Interview für ein paar Fragen zur Verfügung. Er erzählte uns einige interessante Dinge. Unter anderem, dass die Radegunder demnächst auf Trainingslager fahren.

unterhaus.at: Die Frage, wie die Vorbereitung läuft, erspare ich mir lieber...

Reinhold Leitner: "Nachdem wir erst angefangen haben, kann ich noch überhaupt nichts sagen. Wir waren laufen. Da hat die Mannschat keinen schlechten Eindruck gemacht, aber um ein vernünftiges Kommentar abzugeben, ist es noch viel zu früh."

unterhaus.at: Ihr hab mit Manfred Gutschi einen ehemaligen Spieler St. Radegunds zurückgeholt. Ist er eine Verstärkung?

Reinhold Leitner: "Ich hoffe schon, dass er uns helfen kann. Immerhin hat er schon das letzte Mal, als er bei uns gespielt hat, viele Tore gemacht. Wir erwarten uns also schon etwas von ihm. Er ist allerdings jetzt eineinhalb Jahre gestanden. Als Stürmer braucht man dann auch seine Zeit, um zurückzufinden."

unterhaus.at: Was erwartet ihr euch vom Test gegen Gutenberg?

Reinhold Leitner: "Im Grunde ist es nur eine erste Möglichkeit, das Ballgefühl zurückzubekommen. Die Winterpause hat lange gedauert. Vom Spiel selbst erwarten wir uns nichts. Ich hoffe, dass sich keiner verletzt."

unterhaus.at: Einen Verletzten habt ihr ja schon....

Reinhold Leitner: "Ja stimmt! Unser Kapitän Stephan Wagner könnte für die ganze Saison ausfallen. Er hat ein Problem mit seinen Bändern. Das wäre natürlich sehr bitter."

unterhaus.at: Wie sieht das Training im Moment eigentlich aus?

Reinhold Leitner: Viel mehr als Lauftraining ist nicht drinnen. Wir fahren aber nächste Woche für drei Tage auf Trainingslager. Es geht auf den Schöckl. Da geht es aber auch um Teambuilding. Ich bin schon gespannt, wie das wird."

von Martin Mandl