Was wurde aus..... Meister Semriach?

altDie Regionalliga Mitte startet bereits dieses Wochenende in die Rückrunde. Nächste Woche folgt die steirische Sparkassen Landesliga. Bevor in den Folgewochen auch das restliche steirische Unterhaus wieder ihre Pforten öffnet, blicken wir neben unseren Situationsberichten und Interviews das Frühjahr betreffend noch einmal auf die Hinrunde bzw. auf den Status Quo gewisser Vereine. In unserer neuen Serie "Was wurde aus.....?" beleuchtet unterhaus.at die Absteiger und Meister der letzten Saison. Stehen die Absteiger vor einem Wiederaufstieg? Und wie erging es den Aufsteigern in ihrer ersten Halbsaison in der höheren Liga? Diesmal lesen Sie über Semriach, dem letztjährigen Meister aus der 1. Klasse MItte A.

Einen gelungenen Herbst absolvierte die Sportunion Semriach in der Gebietsliga Mitte. Der Aufsteiger aus der 1. Klasse Mitte A spielte eine grundsolide Hinrunde und rangiert nach 13 gespielten Runden auf dem hervorragenden achten Tabellenplatz. Macht man den Blick auf die Tabelle, dürfen die Semriacher sogar nach vorne schielen. Auf Platz sieben und Fernitz fehlen nur zwei Punkte. Stiwoll liegt drei Punkte vorne.

Zu viele Gegentore

Einzig und allein die vielen Gegentore lassen zu Wünschen übrig. 39 Mal musste man den Ball aus dem eigenen Netz fischen. Noch magerer ist nur mehr die Bilanz von Tabellenschlusslicht LUV Graz II sowie Deutschfeistritz. Daran gilt es also zu arbeiten. Bei den erzielten Treffern liegt man im guten Tabellenmittelfeld. Doch egal wie, die Mannschaft wird daran gefeilt haben. Mit dem Abstieg hat man mit großer Wahrscheinlichkeit nichts mehr zu tun. Das heißt, man kann ohne Druck und mit vollster Motivation in die Rückrunde gehen. Insgeheim denkt man natürlich schon an die nächste Saison, wo auch die Auswärtsbilanz von einem Sieg, einem Remis und vier Niederlagen aufgebessert werden soll.

von Redaktion