Kumberg II: "Ältere Herren nervös machen und lästig sein!"

KumbergDer Großteil des steirischen Unterhauses hat den lang ersehnten Rückrundenstart bereits hinter sich. Die 1. Klasse Mitte A startet kommendes Wochenende in das Frühjahr. Für die Zweier des SVU Kumberg wartet keine leichte Aufgabe, muss man doch die Reise zum Winterkönig nach Stattegg antreten. Für Trainer Harald Janisch aber kein Grund zur Panik. Im Gespräch mit unterhaus.at verrät er, dass seine Burschen frei und ohne Druck spielen sollen.

"Wir haben einen Schritt nach vorne gemacht"

Die lange Vorbereitungszeit hat ein Ende, so auch bei den jungen Burschen aus Kumberg. Mit den Vorbereitungen ist Trainer Janisch im Großen und Ganzen zufrieden: "Die Vorbereitung ist nicht so schlecht verlaufen. Wir konnten bestimmt einiges mitnehmen." Auch Aufbauspiele standen am Trainingsplan der Kicker. Ein Testspiel wurde gewonnen, einmal erzielte man ein Remis und sonst musste man als Verlierer vom Platz gehen, trotzdem zieht der Coach eine positive Bilanz: "Wir waren eigentlich immer die stärkere Mannschaft. Meinen jungen Burschen fehlt noch die Durchsetzungskraft. Spielerisch sind wir wirklich gut unterwegs. Wir haben auf alle Fälle einen Schritt nach vorne gemacht und sind bestimmt besser als im Herbst." Die Ergebnisse sowie die Platzierung haben für den Trainer eine nicht ganz so hohe Bedeutung, wie die Weiterentwicklung. "Wir sind eine Zweier und wollen die Burschen auf die Kampfmannschaft vorbereiten. Wir entwickeln uns ständig weiter und das ist wichtig."

"Sollten wir einen Punkt mitnehmen wäre das eine Sensation"

Für das Frühjahr hat man sich nun vorgenommen, mindestens zwei Teams hinter sich zu lassen. "Unsere Burschen sind motiviert und in der Tabelle soll es natürlich noch nach vorne gehen, das haben wir einstimmig beschlossen", erzählt uns Janisch. Kommendes Wochenende müssen die jungen Ballkünstler die Reise zum Herbstmeister aus Stattegg antreten - kein leichter Auftakt für die Mannen rundum Trainer Janisch. "Wir erwarten uns gar nichts von diesem Spiel. Es kann nur positiv für uns ausgehen. Würden wir es wirklich schaffen dort einen Punkt mitzunehmen, dann wäre das eine Sensation. Stattegg ist einfach zu stark für unsere Liga. Wir müssen einfach am Boden bleiben und alles realistisch sehen. Vielleicht kann meine junge Mannschaft die älteren Herren nervös machen und einfach lästig sein. Die Burschen sollen ohne Druck spielen und einfach zeigen was sie können."

von Kati Wallner