Auf Biegen & Brechen: Der Grazer Sportclub setzt sich knapp gegen Stiwoll durch!

Grazer Sportclub
USV Stiwoll

Grazer Sportclub Strassenbahn empfing am Samstag vor heimischem Publikum den Tabellenvierten den USV Raika Stiwoll und wollte unbedingt drei Punkte einfahren. Das letzte Aufeinandertreffen entschied Grazer Sportclub Strassenbahn mit 5:1 für sich. Auch diesmal hatte die Soos-Truppe die Nase knapp aber doch vorne. Was gleichbedeutend damit ist, dass der GSC weiter im Verfolgerfeld etabliert ist. Die Stiwoller haben derzeit 2 Zähler weniger am Konter. Was aber keinen Grund darstellt, sich nicht für den möglichen Relegationsplatz zu bewerben. Der Spielleiter war Mario Liedl - 60 Zuseher waren in der Grazer Gruabn mit von der Partie.

Es kommt zu einer abwechslungsreichen Partie

USV Raika Stiwoll kommt besser in die Partie und erzielt nach nur wenigen Minuten den Führungstreffer. Pascal Neger verwertet in Minute 4 zum 0:1 und lässt Trainer und Mitspieler jubeln. Aber der Gastgeber weiß sehr bald eine Antwort darauf zu geben. Daniel Culafic versenkt das runde Leder im Eckigen - neuer Spielstand nach 16 Minuten: 1:1. In Minute 23 fasst sich Michael Egger ein Herz und vollendet eiskalt zum 1:2. Nachfolgend beweist der Gastgeber Steherqualitäten. Gelingt es doch auch den zweiten Rückstand wettzumachen. In Minute 29 setzt sich Daniel Culafic im direkten Duell durch, behält die Nerven und stellt auf 2:2. Mit seinem 5. Saisontreffer markiert er zugleich den Halbzeitstand. In weiterer Folge macht der Unparteiische einen Schlussstrich unter die erste Halbzeit und schickt die Kicker in ihre Kabinen.

Der Sportclub verfügt über den längeren Atem

Auch der zweite Durchgang, neben dem Ausschluss kommt es noch zu 7 Verwarnungen, begegnen einander zwei Teams auf Augenhöhe. Nach 50 Minuten bleibt der Tormann nur zweiter Sieger und der 20-jährige Afghane Mohammad Ali Asghari trifft zum 3:2. Aber die Freude über diese erstmalige Führung war nur von kurzer Dauer. Stiwoll zeigt sich nur kurz geschockt und lässt Minuten später seine Fans zum 3:3 jubeln. Torschütze: Der eingewechselte Christoph Schlatzer. Jetzt steht das Spiel auf des Messers Schneide. Nachdem sich beide Defensivreihen konsolidiert haben, vernimmt doch den Eindruck, dass das nächste Tor entscheidend sein könnte. 69. Minute: Der 20-jährige Italiener Andrea Cerea nützt in Minute 69 eine Unachtsamkeit der gegnerischen Abwehr und schließt zum 4:3 ab. Damit haben die Hausherren nach harten Kampf die drei Punkte im Sack. Nach dem Schlusspfiff bejubelt der Grazer Sportclub, Nagy sieht in der 82. Minute gelb/rot, einen Heimsieg und geht mit Selbstvertrauen in die kommende Partie gegen Weinitzen. Stiwoll hingegen muss die Niederlage erst verdauen und hat gegen Andritz II die nächste Möglichkeit, wieder anzuschreiben. 

GSC GRAZ - USV STIWOLL 4:3 (2:2)

Torfolge: 0:1 (4. Neger), 1:1 (16. Culafic), 1:2 (23. Egger), 2:2 (29. Culafic), 3:2 (50. Asghari), 3:3 (51. Schlatzer), 4:3 (69. Cerea)

gelb/rote Karte: Nagy (82. GSC)

 

by: Ligaportal/Roo

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten