Zweite Chance verdient: Weinitzen hat vor alles besser zu machen!

Das was man soweit als "Daham" bezeichnet, ist beim SV bridge personal & service Weinitzen zweifelsohne die 1. Klasse Mitte A. Denn seit Mitte der 1980-er Jahre ist der Club, der 2017 sein 50-jähriges Bestandsjubiläum feierte, ununterbrochen in dieser Spielklasse mit von der Partie. Eine Ausnahme stellt da das Spieljahr 18/19 dar. Denn da war es Weinitzen gelungen, die Göstinger in der Relegation mit einem Lastminute-Treffer schachmatt zu setzen. Entsprechend groß war auch die Begeisterung sich erstmalig in der Gebietsliga Mitte präsentieren zu können. Aber das Gastspiel war nachfolgend nur von kurzer Dauer. Sprich, nach nur einer Saison musste man wiederum den Weg in die unterste Spielklasse antreten. Dabei hat es den Anschein man befindet sich bereits weitgehenst im sicheren Fahrwasser. Aber im Frühjahrsfinish '19 gibt man leichtfertig Punkte ab. Letztendlich geht es erneut in die Relegation, dort hat man dann gegen Edelstauden mit einem Gesamtscore von 7:9 knapp aber doch das Nachsehen. Was die Truppe von Trainer Oliver Prott aber nicht daran hindern sollte, gleich wieder Vollgas zu geben bzw. nach dem Abstieg gleich wieder den Herbstmeistertitel sicherzustellen.

 

DATEN & FAKTEN 

Vereinsname: SV Weinitzen

Tabellenplatz: 1. 1. Klasse Mitte A

Heimtabelle: 2.

Auswärtstabelle: 1.

längste Serie ohne Sieg: 1 Spiel

höchster Sieg: 8:3 bei Thal II (2. Runde), 8:3 in Stiwoll (4. Runde)

längste Serie ohne Niederlage: 13 Spiele

höchste Niederlage: /

geschossene Tore/Heim: 3,5

bekommene Tore/Heim: 0,8

geschossene Tore/Auswärts: 4,8

bekommene Tore/Auswärts: 1,3

Spiele zu Null: 6

Fairplaybewerb: 3.

erhaltene Karten: 1 rote Karte/1 gelb-rote Karte/17 gelbe Karten

erfolgreichster Torschütze: Aladin Hozanovic (17 Treffer)

 

Sektionsleiter Alexander Marx steht Rede und Antwort:

Wie kommt es dass der Herbstdurchgang so stark verlaufen ist?

"Nach dem bitteren Abstieg aus der Gebietsliga ist es uns soweit gelungen den Kader zu halten. Mit der einen oder anderen punktuellen Verstärkung, hat sich die Durchschlagskraft der Mannschaft noch um einiges zu erhöhen. So ist es auch erklärbar, dass wir uns nach der Herbstrunde erneut ins Rampenlicht stellen konnten bzw. dass wir den Herbstmeistertitel auf souveräne Art und Weise unter Dach und Fach bringen konnten."

Wo gilt es nun in der Rückrunde den Hebel verstärkt anzusetzen?

"In erster Linie gilt es das Niveau zu halten, was dann doch mehr als nur die halbe Miete darstellen könnte. Zuhause ist doch noch Luft nach oben gegeben. Da gilt es noch an der einen oder anderen Stellschraube kleine Korrekturen vorzunehmen."

Sind Kaderveränderungen geplant bzw. wann startet die Aufbauzeit?

"Als Zugänge gilt es Dominik Gössnitzer (Bad Waltersdorf) und Anton Heidinger (Mariatrost) zu vermelden. Wir werden aber die Augen offen halten bzw. könnte es noch zu weiteren Veränderungen kommen. Der Trainingsstart ist mit dem 27. Jänner anberaumt. Am Plan steht auch ein viertägiges Trainingslager im kroatischen Porec."

Welche Mannschaften werden sich letztlich den Meistertitel ausmachen?

"Vor allem St. Radegund und Semriach, am 15. März kommt es zum Nachholspiel der beiden Teams, werden bemüht sein, uns das Leben noch schwer zu gestalten."

Wie sieht das deklarierte Saisonziel aus?

"Die Vorgabe ist es in der Spielzeit 20/21 wieder der Gebietsliga Mitte nicht nur anzugehören, sondern wir wollen uns dann dort auch etablieren."

 

by: Ligaportal/Roo

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten