1. Klasse Mur/Mürz A - der große Herbstrückblick 22/23

Die Hinrunde der Saison 2022/23 ist Geschichte. Wir schauen uns den Herbst an dieser Stelle im Rückblick an. An wem führte zum Beispiel in der 1. Klasse Mur/Mürz A kein Weg vorbei und wer war nur Kanonenfutter. Auch interessant: Welches Spiel bot den Fußballfans die meisten Tore und wer führt die Torschützenliste an. 

Weiße Weste und bärenstark

Eines vorweg: Die Zweier von Leoben war im Herbst jene Mannschaft, die allen anderen Teams überlegen war. Dementsprechend stellt sich auch die Tabelle dar. Die jungen Leobener konnten tatsächlich 11 von 11 Spielen für sich entscheiden und lachen mit dieser Performance von der Tabellenspitze. 33 Punkte stehen zu Buche, sieben Punkte Vorsprung auf Verfolger Zeltweg II. Agieren die Leobener auch im Frühjahr mit dieser Überlegenheit, wird am Ende wohl der Aufstieg gelingen. 

Auch Zeltweg spielte eine durchaus beachtliche Hinrunde - der Zweite hat auf den Dritten Lobmingtal zwei Punkte Vorsprung. Um einen möglichen Relegationsplatz streiten sich diese beiden Teams wohl mit Obdach, auch wenn der Vierte fünf Punkte Rückstand auf Rang 2 hat.  

Nur drei Punkte

So bärenstark wie die Teams an der Tabellenspitze unterwegs waren, so wenig ging für die Teams im Tabellenkeller. St. Stefan ob Leoben am Tabellenende konnte gerade einmal drei Punkte einfahren und kassierte sage und schreibe 52 Gegentore. Die Zweier von ESV Knittelfeld als Vorletzter kassierte im Vergleich nur halb so viele Gegentore, verlor aber trotzdem neun Spiele. Das Spiel mit den meisten Toren war die Begegnung zwischen Leoben und SG Unzmarkt/Scheifling-St. Lorenzen. Es fielen 14 Tore - Leoben gewann 14:0. 

Die Torschützenliste führt wenig überraschend ein Leobener an. Routinier Martin Petkov erzielte sage und schreibe 33 Tore. Nico Ebner von Leoben machte 11 Tore. Weitere Statistiken: Vier Spieler kassierten im Herbst fünf Gelbe Karten, elf Spieler je einmal Gelb-Rot. Drei Spieler kassierten je eine Rote Karte.