Schattendasein: Prügelknabe St. Stefan/Leoben beendet Unserie!

Ausdauer und einem extrem langen Atem beweist seit geraumer Zeit schon der TUS St. Stefan/Leoben, der nach seinem Wiedereinstieg in die Meisterschaft, im Sommer 2018, in der 1. Klasse MMB bzw. 1. Klasse MMA, eine Abreibung nach der anderen hinnehmen musste. Aber aufgegeben wird am Verteilerkreis St. Michael, maximal der vielbesagte Brief. So wurden auch zweistellige Abfuhren weggesteckt bzw. hat man es immer wieder geschafft, bei der nächsten Partie, wieder elf hochmotivierte Spieler zu stellen. Am letzten Wochenende wurde man für die Zähigkeit belohnt. Ist es doch gelungen bei der SG Unzmarkt/Scheifling-St.Lorenzen II gelungen, nach einer langen Durststrecke, mit dem 1:1-Remis, endlich wieder einmal einen Zähler gutzuschreiben.

 

88

 

Zahlen sprechen eine deutliche Sprache

In den vergangenen 23 Begegnungen gibt es für St. Stefan/Leoben absolut nichts zu erben, wie 15:206-Tore bei null Punkten deutlich veranschauen. Aber eben zuletzt gelingt es, das 1:1-Unentschieden gutzuschreiben. Markus Gratzei machte dabei seine Truppe und Trainer Ewald Mössler, mit seinem Treffer glücklich. Ob das der Startschuss zu einem Erfolgslauf war, wird sich weisen. Aber Fakt ist, dass die Freude im Lager des Punktelieferanten nichtendenwollend war. Was man versteht, wenn man die Bilanz genauer unter die Lupe nimmt: Denn in 40 Spielen reicht es bei 35:296-Toren nur zu einem Sieg und zwei Punkteteilungen. Aber in St. Stefan/Leoben steht der Spaß an der Sache sowieso an oberster Stelle. Auch wenn es passieren kann, dass es jetzt wieder etwas dauern könnte, bis zum nächsten Erfolgserlebnis.

 

Photocredit: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo