Bad Waltersdorf II verspielt Zweitore-Vorsprung

altWer hätte sich das am Ende noch gedacht. Der USC Vornholz dreht eine Partie gegen den TUS Raiba Heiltherme Bad Waltersdorf KM II nach 0:2 Rückstand noch in ein 2:2 (0:1)-Remis. Die Gäste gingen durch zwei Treffer von Michael Rath in Führung. Durch einen leidenschaftliche und harten Auftritt gelang den Gastgebern in den letzten zehn Minuten noch der Ausgleich. Die beiden Treffer für den USC erzielten Johann-Peter Pichler und Franz Karner.

An einem schwülen und vor allem sonnig, heißen Sonntagnachmittag tummelten sich lediglich an die 50 Zuseher in Vorholz, um ihre, in der ersten Runde noch siegreiche, Elf sehen zu können. Gleich von Beginn an, zeigte allerdings der Gegner aus der Thermengemeinde, dass sie nicht gewillt waren, Vornholz kampflos zum zweiten Mal voll punkten zu lassen. Die Gäste waren spielerisch überlegen, aber der tödliche Pass wollte nicht gelingen. Die Heimischen versuchten von Anfang an, den TUS mit harten Attacken am Kombinieren zu hindern. Folglich verwunderte es wenig, dass es in der zwölften Minute bereits Elfmeter gab. Paul Pieter van der Kleyn wurde von Martin Haas unsanft gelegt, worauf der Gefoulte sogar ausgewechselt werden musste. Kapitän Michael Rath versenkte den fälligen Strafstoß unhaltbar im rechte Eck. Die letzten 30 Minuten bis zu Pause waren dann an Chancen sehr arm. Lediglich zwei Fernschüsse (von Michael Rath und Christoph Reichl) der Waltersdorfer brachten sowas ähnliches wie Gefahr für die Vornholzer.

In einer hektischen Schlussphase fällt noch der Ausgleich

Bis zur 72. Minute waren Chancen und spielerische Elemente in diesem Spiel absolute Mangelware. Die einzig erwähnenswerte Aktion war die Einwechslung von Johann-Peter Pichler (69.). Doch bevor eben dieser Pichler in Aktion treten konnte, war es abermals Michael Rath, der einen hohen Ball in die Spitze ideal annahm und den Ball aus der Drehung ins lange Eck schlänzt. Nun kam er, der große Auftritt des Jolly Joker. Vorholz-Coach Wolfgang Haspl hatte ein glückliches Händchen bewiesen, denn die Nummer 13 der Gastgeber war es dann, der den Ball in der 80. Minute zum 1:2-Anschlusstreffer ins kurze Eck buxierte. Danach wurde die Partie noch hektischer. Fouls auf beiden Seiten und einige Halbchancen für beide Teams leiteten die Nachspielzeit ein. Und es kam so, wie es kommen musste. Schiri Franz Gmeiner, der heute viele harte Aktionen durchgehen ließ, gab in der 93. Minute noch einmal Freisoß für den USC Vornholz. Franz Karner trat an und traf den Ball ideal. Der Treffer ins lange Kreuzeck (!!!) brachte nicht nur den Schlusspfiff sondern auch den 2:2 Endstand.

Bad Waltersdorf fehlte einmal mehr die Routine, um einen Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Rainhard Sommer (heute Interimstrainer, Bad Waltersdorf II): "Grundsätzlich bin ich mit der Leistung meiner Jungs zufrieden, doch leider kam der letzte tödliche Pass oft nicht an! Da wir in der nächsten Runde den Meisterschaftsfavoriten Nummer Eins, Buch/St. Magdalalena, zu Gast haben bedarfs es einer enormen Leistungssteigerung, um gegen dieses Topteam bestehen zu können."


 

von Markus Pammer

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten