Die Meister - Teil 6: Unterrohr: Im Spielrausch zum Titel

unterrohr usvGefeiert wurde lang, intensiv und völlig zurecht. Mit 21 Siegen, drei Unentschieden und nur zwei Niederlagen durften sich die Burschen des USV Unterrohr zum souveränen Meister der 1. Klasse Ost A krönen. Wir von unterhaus.at sprachen mit Coach Ewald Frey über die vergangene Saison und wagten einen kleinen Blick in die Zukunft.

 

"Zehn Punkte Vorsprung klingt wirklich viel, aber ich muss schon sagen, die Liga war eigentlich ausgeglichen. Buch, Eichberg und Dienersdorf durfte man nie ganz abschreiben, nur sie haben halt manchmal Punkte liegen gelassen, so haben wir uns einfach absetzen können. Ohne unsere Leistung jetzt schmälern zu wollen, wenn sie vielleicht nicht so oft ausgerutscht wären, hätte die Meisterschaft auch anders ausgehen können."

Tabellenführung immer verteidigt

Auf den Herbst blickt der Trainer zufrieden zurück: "Wir haben schon vorher eine sehr gute Vorbereitung gespielt und hatten bei den Testspielen sehr starke Gegner, das hat uns schon zusammengeschweißt." Auch die Auslosung fiel zugunsten der Unterrohrer. "Zu Beginn hatten wir die eher schwachen Gegner, das war bestimmt ein Vorteil. Wir sind dann einfach in einen Spielrausch gekommen und haben auch gegen die anderen Titelfavoriten gewonnen. Wenn es lauft, dann laufts eben." Von der ersten Runde bis zum letzten Spieltag gab die Frey-Elf die Tabellenführung nie ab.

"Wir wollten einfach Meister werden"

Das große Erfolgsrezept ist bestimmt das starke Kollektiv. "Wir halten alle sehr fest zusammen. Wir sind 18 Mann, alle wollen und können spielen. Dieses Jahr haben wir wieder viele junge Spieler integriert. Es ist jeder hinter unserem Ziel gestanden, wir wollten einfach Meister werden", so Frey.

Jetzt geht es für die Burschen eine Spielklasse höher in die Gebietsliga. Primär will man nichts mit dem Abstieg zu tun haben, doch man liebäugelt mit einem Tabellenplatz zwischen dem vierten und achten Rang. An der einen oder anderen Verstärkung wird bereits gearbeitet. Ein Abgang ist bereits fix - Bernhard Körbler verlässt den Verein.

von Kati Wallner

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?