1:1 in Saifenboden! Vorau II holt sich einen Punkt

saifen-boden gschad_unionvorau tusDamit haben wahrscheinlich nicht viele gerechnet, die Zweier des TUS Vorau erspielt sich gegen die Union Saifenboden einen Punkt. Während die erste Halbzeit noch relativ ausgeglichen verlief, drehten die Hausherren in den zweiten 45 Minuten auf und kamen immer wieder brandgefährlich vor das Tor der jungen Vorauer. Doch die Chancenauswertung machte den Saifenbodenern einen Strich durch die Rechnung und so musste man sich mit 1:1 zufrieden geben.

 

Die erste Halbzeit zeigt sich nicht gerade von ihrer spannendsten Seite, denn das Leder wird hauptsächlich im Mittelfeld hin und her geschoben. Die Hausherren kommen zwar zu der einen oder anderen guten Chance, doch die Möglichkeiten bleiben unverwertet. Die jungen Vorauer können in der ersten Halbzeit nie richtig gefährlich werden. Nach 45 Minuten schickt der Unparteiische die beiden Teams in die Pause.

Eine Chance nach der anderen

Die Gastgeber starten nun schwungvoller in die zweite Halbzeit und kommen gleich zu Beginn zu guten Chancen. Nach etwa 57 Minuten sieht Peter Wetzelberger zum zweiten Mal die Gelbe Karte, Vorau muss also über eine halbe Stunde lang mit einem Mann weniger auskommen. Die Saifenbodener nützen diese Situation sofort aus, spielen schnell nach vorne und kommen brandgefährlich in den Strafraum der Vorauer und klopfen lautstark am Kasten an. In der 69. Minute ist es dann soweit. Ein Angriff auf der Seite findet in Franz Pichler seinen Abnehmer, er trifft zum 1:0. Auch in weiterer Folge sind die Hausherren die spielbestimmendere Mannschaft, doch die Chancenauswertung macht den Saifenbodenern einen Strich durch die Rechnung. In der 84. Minute zeigt Schiri Dominik Thurner auf den Elfmeterpunkt. Markus Brandl schnappt sich den Ball, legt ihn zurecht, kann ausgleichen und sichert seinem Team somit einen Punkt.

Gottfried Derler (Obmann Saifenboden): "In der ersten Halbzeit haben wir für das Spiel einfach zu wenig gemacht. Das war ein Mittelfeldgeplänkel mit ein, zwei guten Chancen für uns. In der zweiten Halbzeit haben wir uns gesteigert und eine Chance nach der anderen gehabt. Da war sehr viel Kampf, Krampf und Frust schon dabei. Wir haben das Leder einfach nicht hinein gebracht. Wir sind dann in Führung gegangen und waren uns eigentlich sicher, dieses Spiel zu gewinnen. Nur wir sind dann mit einem Elfmeter, welcher eigentlich keiner war, bestraft worden. Wir haben durch Unvermögen zwei Punkte verloren. Wir wissen, dass wir es besser können."

von Redaktion