Flavia Solva II läuft in 1:6-Debakel in Gabersdorf

altaltEine bittere, verdiente aber zugleich etwas zu hohe Auswärtspleite musste am Sonntagnachmittag die zweite Kampfmannschaft von Flavia Solva gegen die Zweier von Gabersdorf einstecken. Die Mannschaft von Trainer Norbert Lorenz verlor in der Fremde glatt mit 1:6 und kassiert damit die zweite Niederlage im zweiten Saisonspiel. Dabei führten die Gäste durch ein Tor von Patrick Krenn sogar mit 1:0. Marijan Metrovic (zwei Tore), Daniel Hüttl (zwei Tore), Stephan Petritsch und Mathias Höller drehten das Match aber noch zu Gunsten der Hausherren, die damit den ersten Saisondreier einfahren. 

Die jungen Römer starten gut in die Partie und versuchen nach vorne zu spielen. In der 20. Minute steht es dann auch verdient 1:0. Patrick Krenn wird mit einem Lochpass von Sinan Elmas im Konter ideal bedient. Er umspielt am 16er den letzten Gabersdorfer noch per Haken (Tormann Kaufmann stand weit aus dem Tor) und überlupfte zur Führung. Die Antwort der Hausherren lässt allerdings nicht lange auf sich warten. Nach einem Eigenfehler in der Verteidigung schießt Marijan Mestrovic halbhoch auf das kurze Eck. Der Ball sitzt ungünstig vor Tormann Therisch auf und zappelt in der 25. Spielminute im Netz. In der 34. Minute überlupft Mestrovic Tormann Therisch, doch er wird wegen Handspiels eines Mitspielers zurückgepfiffen. Dann geht es in die Halbzeit.

Gabersdorf dreht auf

Die Heimischen wechseln: für Joisenak (sitzt später in der ersten Kampfmannschaft auf der Bank) kommt Hüttl ins Spiel.In der 61. Minute steht es 2:1 für Gabersdorfs Zweier. Erneut trifft Mestrovic. Sein Freistoß vom linken 16er-Eck geht flach in Richtung kurze Stange. Ein Gabersdorfer Spieler versperrt Tormann Therisch die Sicht, dieser lässt den Ball durch. Ebenso flutscht der Ball aber auch durch die Füße des Torwartes - unglücklich aussehendes Tor. Kurz darauf gibt es Elfmeteralarm. Steven Salioski wird im Gabersdorf-Strafraum deutlich gezogen, Schiedsrichter Kribernegg reagiert aber nicht. In der 79. Minute köpft der eingewechselte Hüttl an die Latte - Glück für Flavia. In der 80. Minute ist das Leder aber doch zum dritten Mal im Tor. Hüttl bekommt nach einem Gestocher nach einer Ecke den Ball im 16er und schließt ab. Stephan Petritsch verwandelt nach einem Eckball vom 11er in der 89. Minute dann auch noch zum 4.1. In der Schlussminute besorgt Mathias Höller nach einem weiten Abstoß den Endstand.

von Redaktion