Corona im Amateurbereich: In St. Nikolai/S. setzt man weiter auf die Sponsoren!

Wir alle durchleben gegenwärtig aufgrund der Corona-Krise ganz schwere Zeiten. Demzufolge rückt die wichtigste Nebensache der Welt, der Fußball, verständlicherweise auch völlig in den Hintergrund. Aber den Kopf jetzt in den Sand zu stecken und sich dem Gegebenen gewissermaßen auszuliefern, wäre wohl der völlig falsche Ansatz. Aufgrunddessen ist Ligaportal.at auch in Zeiten wie diesen darum bemüht, Information zu bieten bzw. Berichte zu verfassen. Es tun sich bei den Amateurvereinen sehr viele offene Fragen auf. Vieles ist zur jetzigen Zeit auch noch gar nicht abschätzbar. Zudem steht es noch völlig in den Sternen, ob bzw. wann die Frühjahrsrunde weitergeht. Trotzdem stellte man den Vereinsvertretern, zugebenermaßen nicht einfache acht Fragen, zur aktuellen Lage bzw. wie das alles im Verein gehandelt wird. 

 

Robert Bernhardt, Sektionsleiter beim FC St. Nikolai/Sausal (1.West), zur momentanen Lage:

Was sagen Sie zur aktuellen Corona-Entwicklung?

"Es hat mal was passieren müssen, damit alles wieder etwas normaler wird. Wir müssen jetzt zusammenhalten und gewisse Regeln einhalten.
Das wir so schnell wie möglich gesund aus der Sache kommen und wieder einen normalen Alltag vorfinden."

Sind die Maßnahmen, die die Bundesregierung trifft, gerechtfertigt?

"Absolut richtige Entscheidung, auch der Zeitpunkt hat gepasst. Die Regel von arbeiteten Leuten (z.B. am Bau) gehören noch besser kommuniziert."

Wie gehen Sie im Verein damit um? Absolvieren alle Spieler Heimtraining? Wird das überprüft?

"Wir als Verein können nur hoffen, dass wir alle gesund bleiben! Die Spieler haben vom Trainer ein paar Trainingsprogramme bekommen. Es wird nicht überprüft aber unsere Burschen machen das schon, weil sonst wird es ja eh langweilig."

Gibt es regelmäßig telefonischen Kontakt mit den Spielern?

"Ja doch! Funktionäre und Trainer fragen schon nach ob alles in Ordnung bzw. ob jeder gesund ist."

Werden aktuell die Spielergehälter weiter bezahlt oder gibt es eine Sonderabsprache mit den Spielern?

"Wir als kleiner Verein haben diese Probleme nicht."

Gehen Sie davon aus, dass im Frühjahr gar nicht mehr gespielt wird? Wenn ja, was würde das für die Finanzen Ihres Vereins bedeuten?

"Stand heute muss man davon ausgehen das nicht zu Ende gespielt wird. Das heißt, dass die Prämien für eine wertlose Saison ausbezahlt wurden. Schade eigentlich."

Stehen die Sponsoren in dieser schwierigen Situation weiterhin zum Verein bzw. zu ihren Zusagen?

"Das hoffen wir. Wir sind von den Sponsoren breit aufgestellt, aber das wichtigste ist das wir und unsere Sponsoren diese Krise überstehen. Am wichtigsten ist es, dass es den Firmen und Betriebe wieder gut geht, dann schauen wir weiter. In diesem Sinne vielen Dank an jeden Sponsor."

Welche Maßnahmen wünschen Sie sich von der Bundesregierung, um die Vereine während bzw. nach dieser schweren Zeit zu unterstützen?

"Ich glaube zu allererst sollen die Firmen und die Menschen unterstützt werden. Für die Vereine wird vielleicht auch was überbleiben, immerhin sind es doch die Gemeinden, die die Vereine am Leben halten!"

 

by Ligaportal/Roo

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten