Für Trieben war in Gröbming nichts zu holen

Tus Gröbming
SV Trieben

Am Freitag durften sich die Besucher in der Gebietsliga Enns auf das Aufeinandertreffen der beiden Teams Tus Gröbming und SV Veitsch-Radex Trieben freuen. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte Tus Gröbming mit 2:0 das bessere Ende für sich. Auch dieses Mal gewannen die Gröbminger, und zwar mit 3:1. Trieben ziert damit jetzt das Tabellenende. 


Keine Tore in der ersten halben Stunde

In den ersten 30 Minuten trifft keine der beiden Mannschaften ins Tor und so steht es nach einer halben Stunde noch 0:0. Das Spiel ist aber sehr munter geführt und beide Mannschaften spielen nach vorne. Gröbming hat etwas mehr von der Begegnung, kann das Übergewicht im Mittelfeld aber nicht nutzen. Trieben tut sich in dieser Phase noch etwas schwer. Als schon niemand mehr mit einem Treffer vor der Pause rechnet, steht es doch 1:0, und zwar für die Gastgeber. In Minute 43 steht Michael Percht goldrichtig und trifft zum 1:0. In weiterer Folge macht der Schiedsrichter einen Schlussstrich unter die erste Halbzeit und schickt die Kicker in ihre Kabinen.

Gröbming in Durchgang zwei mit Blitzstart

Die zweite Halbzeit beginnt mit einer kalten Dusche für die Triebener. Marko Brtan nützt in Minute 50 eine Schwäche der Gegenspieler und verwertet nach einem schönen Angriff über die Seite zum 2:0. Damit ist für klare Fronten gesorgt. Trieben macht es sich in weiterer Folge noch schwerer. Der Schiedsrichter zeigt in der 60. Minute die rote Karte: Domenic Knefz darf bereits früher unter die Dusche. Damit dürfte das Spiel entschieden sein. Manuel Ladreiter bewahrt in der 81. Minute die Übersicht und verwandelt präzise zum 3:0. Trieben verkürzt nach einem Konter zwar auf 1:3, doch an der Punkteverteilung ändert das nichts mehr. Danach beendet der Schiedsrichter das Spiel und Tus Gröbming darf nach einem 3:1 über drei Punkte im eigenen Stadion jubeln.

Philipp Stranimaier (Spieler Trieben): "Das war eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche, wobei die Gegentore sehr unglücklich gefallen sind."