Ramsau schießt Trieben mit sieben Toren aus dem Stadion

FC Ramsau
SV Trieben

In der Gebietsliga Enns empfing der Tabellenzwölfte FC Ringhofer Energiesysteme Ramsau in der 8. Runde den Tabellenzehnten SV Veitsch-Radex Trieben und die Zuseher dürfen sich auf ein echtes Sechs-Punkte-Spiel freuen. Wer wird am Ende diese wichtigen Punkte für sich verbuchen können? Es waren die Ramsauer, die einen 7:0-Kantersieg feierten und den Gegner teilweise an die Wand spielten. 


FC Ringhofer Energiesysteme Ramsau geht früh in Front

Dabei beginnt die Partie mit stärkeren Triebenern, die nach wenigen Augenblicken auch gleich treffen. Der Schiri entscheidet aber auf Abseits und es bleibt beim 0:0. Ramsau macht es besser und darf sich in der Folge über ein Erfolgserlebnis freuen. Christoph Percht trifft in der 6. Minute zum 1:0 für FC Ramsau und lässt die Zuschauer jubeln. Mit dem 1:0 im Rücken machen die Heimischen auch gleich munter weiter. Niklas Brandstaetter bleibt vor dem Kasten eiskalt und bringt in der 25. Minute seine Mitspieler mit diesem Tor zum Jubeln, neuer Spielstand 2:0. Damit ist für klare Fronten gesorgt. Trieben ist geschockt - der zweite Gegentreffer verunsichert sie. In Minute 29 gibt es Elfer für die Ramsauer: Brandstätter tritt an und trifft. Damit dürfte das Spiel schon entschieden sein, die Gastgeber haben aber noch lange nicht genug. Fabio Perali versenkt das runde Leder in Folge eines bösen Schnitzers des Goalie im Eckigen - neuer Spielstand nach 44 Minuten: 4:0. Trieben ist von der Rolle. In weiterer Folge macht der Schiedsrichter einen Schlussstrich unter die erste Halbzeit und schickt die Kicker in ihre Kabinen.

Ramsau in Durchgang zwei mit Blitzstart

Die zweite Halbzeit beginnt mit einer kalten Dusche für die Triebener. In der 53. Minute findet der gegnerische Tormann in Fabio Perali seinen Meister, der gekonnt und nachdem er zwei Gegenspieler aussteigen ließ auf 5:0 stellt. In der 61. Minute sieht Ramsaus Thomas Bachler die gelb-rote Karte und muss vorzeitig den Platz verlassen. An der Punkteverteilung ändert dieser Ausschluss allerdings nichts mehr. Nach 69 Minuten bleibt der Tormann nur zweiter Sieger und Thomas Steiner trifft nach einem Eckball zum 6:0. Damit ist das halbe Dutzend voll. In Minute 89 fasst sich Georg Berger ein Herz und vollendet eiskalt zum 7:0. Nach dem Schlusspfiff bejubelt FC Ramsau drei Punkte und geht mit Selbstvertrauen in die kommende Partie gegen SV Hall. SV Trieben hingegen muss die Niederlage erst verdauen und hat gegen SV Aigen/E. die nächste Möglichkeit, wieder anzuschreiben.

Philipp Stranimaier (Spieler Trieben): "Bei so einem Ergebnis braucht man nichts schönzureden, dennoch war die Niederlage am Ende zu hoch."