Vereinsbetreuer werden

GAK holt keinen Ersatz für Philipp Schenk

Völlig überraschend gab der GAK 1902 bereits vor dem Jahreswechsel bekannt, dass Philipp Schenk in Zukunft nicht mehr für die Roten Teufel auflaufen wird. Wohin die Reise für den ehemaligen Profi führen wird, ist derzeit noch nicht klar, aber natürlich hinterlässt Schenk beim Tabellenführer der Gebietsliga Mitte eine große Lücke. Neun Tore aus elf Ligaspielen lautete seine beeindruckende Bilanz. Für Sektionsleiter Heinz Karner dennoch kein Grund, auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. Dem Vernehmen nach soll die Lücke durch die derzeitigen Kaderspieler geschlossen werden.

"Maximilian Puchmüller hat sich zum Beispiel sehr gut entwickelt. Ich denke, dass er in der Lage ist Philipp Schenk zu ersetzen. Zudem kommen auch einige Spieler von Verletzungen retour, deswegen sehe ich keinen Grund, neue Spieler zu verpflichten", sagt Karner. So sind Dominik Sobl, Philip Fürstaller und Michael Grischenig wieder völlig genesen.

Schenk bei Pachern im Gespräch

Trotzdem war natürlich auch Karner überrascht, dass der ehemalige Bundesliga-Spieler Schenk dem Verein den Rücken kehrt. "Wir haben natürlich fix mit ihm gerechnet, unabhängig davon, dass er im Mai ins Berufsleben startet. Leider konnten wir uns aber nicht auf eine weitere Zusammenarbeit einigen", so Karner. Schenk wird derzeit sehr stark mit dem SV Pachern in Verbindung gebracht. Bereits in der Vergangenheit war Schenk mehrere Jahre in Pachern tätig, bevor er dann zu seinem Stammklub GAK zurückkehrte.