Leoben sichert sich in Gußwerk in letzter Sekunde einen Punkt

SC Gußwerk
DSV Juniors

Am Samstag traf SC Gußwerk in der Gebietsliga Mürz auf DSV Leoben Juniors. Die Zielsetzung der Gäste war vor Spielbeginn klar definiert: man wollte den Platz keinesfalls als Verlierer verlassen. Die Zuschauer durften sich auf interessante 90 Minuten freuen. Und die wurden es auch. Am Ende trennten sich die beiden Teams mit einem 1:1-Remis. Das Ausgleichstor der Gäste fiel erst in der 93. Minute der Nachspielzeit. 


Keine Tore in Halbzeit 1

In der ersten Halbzeit fallen keine Tore. Dabei ist das Spiel schon im ersten Durchgang durchaus munter geführt. Sowohl die Leobener als auch die Gastgeber wollen kicken und so gibt es für das Publikum doch die eine oder andere gute Tormöglichkeit zu sehen. Auf beiden Seiten sind es aber die Goalies, Jaroslav Sumny und Marcel Weiss, die die Chancen zunicht machen und ihre Tore sauber halten. Dann verliert das Spiel etwas an Tempo und plätschert dahin. Die Schlussphase gehört dann noch den Leobener, danach beendet der Unparteiische die erste Spielhälfte und gönnt den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause.

Turbulente Schlussphase

Die zweite Halbzeit beginnt mit stärkeren Gastgebern, die zu Hause unbedingt drei Punkte für sich verbuchen wollen. Leoben tut sich in der Anfangsphase schwer, kommt dann aber immer besser ins Spiel. Anstatt des eigenen Führungstreffers jubeln in der 71. Minute die Hausherren. Manuel Schmidberger gewinnt etwas glücklich einen Pressball mit Marko Horvat, er bedient daraufhin Stefan Prumetz, der von der linken Seite seinen Angriffsversuch startet. Florian Hoffellner rutscht im ungünstigsten Moment weg, im Strafraum kann Philip Schweighart, trotz riskantem Hineinrutschens, Prumetz den Ball nicht abnehmen, nur noch Weiss, der das kurze Eck abdecken muss, steht im Weg. Prumetz entscheidet sich für den Stanglpass, Manuel Lechner wirft sich zum Ball und erzielt dabei das vielumjubelte 1:0. Jetzt sind die jungen Leobener gefordert. Man muss jetzt mehr riskieren, wenn es mit Zählbarem klappen soll. Sie geben Vollgas und als schon niemand mehr mit einem Treffer rechnet, trifft doch noch Shamriz Saadat. Daniel Stocker kann in der 93. Minute den Ball auf den völlig freien Saadat spielen. Der nimmt sich den Ball mit, dringt in den Strafraum ein und im entscheidenden Moment – von hinten zwei Verteidiger, von vorne der entgegeneilende Tormann, schiebt er den Ball am Goalie vorbei. Das ist gleichzeitig der Endstand. Nach 94 Minuten trennen sich beide Mannschaften mit einem Unentschieden, keinem der beiden Teams gelang der Lucky Punch in den Schlussminuten.

Michael Schmied (Sektionsleiter Gußwerk): "Der Ausgleich zum Schluss ist natürlich bitter, am Ende ist das 1:1 aber das gerechte Ergebis, würde ich sagen. Wir sind mit unserem Auftreten nicht zufrieden. Das Gegentor wäre zu verhindern gewesen."

Beste Spieler: Marcel Weiss (Torwart Leoben), Jaroslav Sumny (Torwart Gußwerk)

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten