Voll im Geschäft: Stadl/Mur gelingt es auch in St. Lambrecht voll anzuschreiben!

WSV St. Lambrecht
SC Stadl/Mur

Am Samstag empfing der WSV St. Lambrecht vor eigenem Publikum den Tabellenfünften den SC Haustechnik Schilcher Stadl an der Mur. Das Ziel der Heimischen war klar: drei Punkte sollen die Fans zum Jubeln bringen. Aber aus dem ersten Sieg nach dem Wiederaufstieg wurde es für St. Lambrecht nichts. Weil es die Schuchnigg-Truppe bestens verstand sich formatfüllend ins Bild zu stellen. Was gleichbedeutend damit ist, dass Stadl/Mur weiter unbesiegt weit vorne in der Tabelle zu finden ist. Der Spielleiter war Reinhard Trinker - 120 Zuseher waren mit von der Partie.

Ivan Martic trifft für die Heimischen

In den ersten Minuten kommt WSV St. Lambrecht gefährlich nahe an den Strafraum des Gegners heran und kann das auch sogleich in einen zählbaren Torerfolg ummünzen. 8. Minute: Ein Kapun-Fehler ermöglicht es Andreas Reiter das Spielgerät in die Mitte zu Ivan Martic zu spielen, der Gästekeeper Sitzmann keine Chance lässt und das rasche 1:0 markiert. Jetzt war eine Reaktion aufseiten der Gäste gefragt. Man war auch bemüht nach Möglichkeit den Rückstand zu egalisieren. Aber der Aufsteiger agiert sehr abgeklärt bzw. lässt man vorerst nicht wirklich viel zu des Gegenübers. Gegen Ende der ersten Hälfte liegt der erste Treffer von Stadl/Mur aber doch in der Luft. Mit vereinten Kräften bringt St. Lambrecht das 1:0 aber in die Halbzeitpause. Nach 46 Minuten schickt der Unparteiische beide Teams in die Kabinen, die Zuschauer dürfen sich auf eine spannende zweite Hälfte freuen.

ChristianDröscherStadl Bildgröße ändern

Mit seinem Treffer zum 1:1 leitete Christian Dröscher den Umschwung zugunsten von Stadl/Mur ein.

 

"Joker" Paul Weilharter trifft doppelt

Im zweiten Durchgang gelingt es Stadl/Mur ein Schäuferl nachzulegen bzw. haben nun die Klingsbichl-Schützlinge ordentlich damit zu tun, dem Gegner die Stirn zu bieten. 50. Minute: Nach mustergültiger Brachmaier-Vorarbeit ist es "Maskenmann" Christian Dröscher, der für den 1:1-Ausgleich verantwortlich zeichnet. Nachfolgend drehen die Gäste gehörig am Temporad. Jetzt will man es wissen, was heißt, dass man die Fühler nach drei Punkten ausgestreckt hat. 80. Minute: Wieder ist Julian Brachmaier für den Assist zuständig, der Vollstrecker ist der eingewechselte "Joker" Paul Weilharter, der das 1:2 erzielt. 87. Minute: Weilharter zum Zweiten - mit dem Tor zum 1:3 sorgt er für die endgültige Entscheidung. Den Hausherren bietet sich noch die Topchance auf das 2:3, es bleibt aber beim 1:3 - die volle Punkteanzahl geht nach Stadl/Mur. In der nächsten Runde ist St. Lambrecht spielfrei - Stadl/Mur besitzt gegen St. Georgen/Jbg. das Heimrecht.

 

WSV ST. LAMBRECHT - SC STADL/MUR 1:3 (1:0)

Torfolge: 1:0 (8. I. Martic), 1:1 (50. Ch. Dröscher), 1:2 (80. Weilharter), 1:3 (87. Weilharter)

 

by: Ligaportal/Robert Tafeit

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten