Corona im Amateurbereich: In Krakaudorf setzt man auf treue Unterstützung!

Wir alle durchleben gegenwärtig aufgrund der Corona-Krise ganz schwere Zeiten. Demzufolge rückt die wichtigste Nebensache der Welt, der Fußball, verständlicherweise auch völlig in den Hintergrund. Aber den Kopf jetzt in den Sand zu stecken und sich dem Gegebenen gewissermaßen auszuliefern, wäre wohl der völlig falsche Ansatz. Aufgrunddessen ist Ligaportal.at auch in Zeiten wie diesen darum bemüht, Information zu bieten bzw. Berichte zu verfassen. Es tun sich bei den Amateurvereinen sehr viele offene Fragen auf. Vieles ist zur jetzigen Zeit auch noch gar nicht abschätzbar. Zudem steht es noch völlig in den Sternen, ob bzw. wann die Frühjahrsrunde weitergeht. Trotzdem stellte man den Vereinsvertretern, zugebenermaßen nicht einfache acht Fragen, zur aktuellen Lage bzw. wie das alles im Verein gehandelt wird. 

 

AndreasEsterl

(Andreas Esterl: Kein Grund in die Knie zu gehen - in Krakaudorf zeigt man sich von der optimistischen Seite)

 

Alexander Jesner, Sportlicher Leiter beim USV Krakaudorf (GLMU), zur momentanen Lage:

Was sagen Sie zur aktuellen Corona-Entwicklung?

"Zu Zeiten von Corona bzw. Covid 19 sind da natürlich erschütternde Situationen rund um den gesamten Erdball aufgetreten. Besonders auch bei uns in Mitteleuropa und dem nahen Norden von Italien, der Lombardei. Es wird nicht einfach sein diese volkswirtschaftliche Krise so einfach meistern zu können. Was natürlich auch unmittelbart mit dem Sport zusammenhängt. Wir im Bezirk Murau sind zum Glück sehr verschont von erkrankten Personen. Zusammenhalten und zu Hause bleiben ist da weiterhin konsequent angesagt."

Sind die Maßnahmen, die die Bundesregierung trifft, gerechtfertigt?

"Wie man an den Statistiken und Maßnahmen sehen kann hat die Regierung absolut richtig gehandelt bzw. rechtzeitig reagiert. Man sieht ja was sich in anderen Ländern abspielt, wo die Verantwortlichen leider viel zu spät reagiert haben, um dem Virus den Kampf anzusagen."

Wie gehen Sie im Verein damit um? Absolvieren alle Spieler Heimtraining? Wird das überprüft?

"Wir haben beim USV Kfz Erdbau Moser Krakaudorf natürlich sofort den gesamten Trainingsbetrieb eingestellt. Wie auch bei den Spielgemeinschaften in den benachbarten Vereinen. Im Club wird sehr professionell damit umgegangen. Die Spieler der Kampfmannschaft absolvieren ein abgestimmtes Training zu Hause um fit zu bleiben. Was übrigens bei uns kein Problem ist, da unsere Spieler abseits vom Ballsport auch sonst sportlich sehr aktiv tätig sind. Deswegen muß das auch nicht kontrolliert bzw eingefordert werden."

Gibt es regelmäßig telefonischen Kontakt mit den Spielern?

"Nach Absprachen mit der sportlichen Leitung und dem Trainer wird natürlich mit allen Spielern gesprochen. Über verschiedene Quellen werden diese Informationen dann ausgetauscht."

Werden aktuell die Spielergehälter weiter bezahlt oder gibt es eine Sonderabsprache mit den Spielern?

"Bei uns im obersten Murtal in Krakaudorf  wird ausschließlich auf Basis der ehrenamtlichen Arbeit im Verein gearbeitet. Zahlungen erfolgen maximal bei Erreichen eines außergewöhnlichen Zieles, wie Meistertitel oder Aufstieg in eine höhere Liga. Und da nur in einer Pauschalform für die gesamte Spielerkasse, welche von den Spielern selbst verwaltet wird. Dadurch sind auch keine Sonderabsprachen notwendig."

Gehen Sie davon aus, dass im Frühjahr gar nicht mehr gespielt wird? Wenn ja, was würde das für die Finanzen Ihres Vereins bedeuten?

"Wir gehen davon aus, dass es im Frühjahr keinen Spielbetrieb mehr gibt in der Gebietsliga Mur bzw in den Jugendligen. Natürlich sind wir auch wirtschaftlich auf unsere Heimspiele sehr stark angewiesen. So gehen uns im Frühjahr einige Derbys im Alpen Stadion verloren, die uns mitsamt den Kabinengeldern, einiges an Einnahmen gebracht hätten. Aber wir sind gut aufgestellt und haben auch für unsichere Zeiten einen guten Polster angelegt."

Stehen die Sponsoren in dieser schwierigen Situation weiterhin zum Verein bzw. zu ihren Zusagen?

"Wir sind sehr bodenständig aufgestellt und können uns da auf unsere sehr treuen Sponsoren und Gönnern zu hundert Prozent verlassen. Auch in unsicheren und schwierigen Zeiten wie jetzt."

Welche Maßnahmen wünschen Sie sich von der Bundesregierung, um die Vereine während bzw. nach dieser schweren Zeit zu unterstützen?

"Im Allgemeinen sollten vor allem die unteren Ligen nicht so stark abhängig sein von der öffentlichen Hand und selbst für finanzielle Sicherheit sorgen. Was leider die wenigsten Vereine aus diversen Gründen nur halbwegs schaffen. Vielleicht gibt es ja nach der Zeit von Covid 19 ein Umdenken in vielen Vereinen und es wird etwas mehr zusammen gearbeitet. Vor allem in Randregionen wie der Bezirk Murau wäre das sehr hilfreich. Leider gibt es da bei uns auch negative Beispiele. Am meisten freuen wir uns natürlich wieder auf die Duelle am grünen Rasen. Also bleibt gesund! Sportliche Grüße von den Yankees vom USV Kfz Erdbau Moser Krakaudorf!"

 

Photo: Richard Purgstaller / by Ligaportal/Roo

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten