Vereinsbetreuer werden

Eingebettet im Mittelfeld: Schöder ist soweit sorgenfrei

137 Tage lang ruht das runde Leder im steirischen Unterhaus. Von ganz oben in der Tabelle lacht in der Gebietsliga Mur, der USV Krakaudorf. Der FC Weißkirchen, sowie Gaal und der FC Knittelfeld sind hartnäckige Mitstreiter um den Titel. Der USC St. Georgen/Jdbg. Mit bereits zehn Punkten Rückstand ist der TUS Neuwirt Sparkasse Schöder am sechsten Tabellenplatz zu finden. Ligaportal.at Steiermark ist dabei die aktuelle Lage im Weiß-Grünen Amateur-Fußball zu erkunden.

 Schoeder Team

Der TUS Neuwirt Sparkasse Schöder erstrahlt in neuem Outfit.

Sektionsleiter Bernd Pirker stellt sich den acht Fragen:

WIe ist der Herbstdurchgang zu bewerten?

„Sowohl spielerisch als auch mit den Ergebnissen sind wir sehr zufrieden. Im Vergleich zur letztjährigen Hinrunde hat sich die Mannschaft in allen Bereichen gesteigert.“

Wie ist die Stimmung im Verein?

„Neben den Leistungen der Kampfmannschaft freuen wir uns auch über die tolle Arbeit und Resultate im Nachwuchsbereich. Der Bau unseres neuen Vereinshauses schweißt die Funktionäre, Helfer und Spieler weiter zusammen.“

Gibt es Transfers zu vermelden?

„Derzeit nicht. Wir haben vor zwei Jahren einen Generationenwechsel mit unseren Nachwuchsspielern vollzogen. Diesen Weg setzen wir fort.“

Auf welchen Positionen ist Handlungsbedarf gegeben?

„Wir sind auf jeder Position gut besetzt.“

Gibt es verletzte Spieler?

„Zum Glück sind wir von schweren Verletzungen verschont geblieben."

Welche Ziele hat man sich für die Rückrunde gesetzt?

Die gesammelten Punkte aus der Hinrunde erlauben es uns den Fokus auf die Weiterentwicklung der Mannschaft zu legen. Trotzdem möchten wir den aktuellen Tabellenplatz verteidigen.“

WIe weit könnte Covid-19 der Punktejagd einen Strich durch die Rechnung machen?

Eine Antwort darauf wäre reine Spekulation.“

Wer sind die Meisterkandidaten?

Die beiden Mannschaften an der Spitze. Aufgrund der Leistungen der letzten Monate und Jahre auch absolut verdient.“

 

Photocredit: TUS Schöder/Facebook

by: Robert Tafeit