Floing fertigt den SV Buch/St. Magdalena mit 6:2 ab und fährt wichtigen Sieg ein!

Am Sonntagnachmittag duellierten sich der SV Union Floing und der SV Buch/St. Magdalena. Die beiden Tabellennachbarn der Gebietsliga Ost stehen mitten im Kampf um den Klassenerhalt und müssen unbedingt Punkte einfahren. Im letzten Aufeinandertreffen konnte sich der SV Floing auswärts mit 0:3 durchsetzen und auch diesmal waren es die Floinger, die das Punktemaximum holten und das Spiel mit 6:2 für sich entscheiden konnten.

Wild eröffnet den Torreigen

Die Floinger sind von der ersten Minute die tonangebende Mannschaft und bestimmen das Spielgeschehen. Immer wieder kombinieren sich die Hausherren gefährlich in Richtung Strafraum und nach elf Minuten zum ersten Mal erfolgreich. Fadinger schickt nach einem kurz abgespielten Freistoß Wild in die Tiefe, der eine Flanke in Richtung zweite Stange bringt, dort ist Grüner zur Stelle und köpft ein. Die frühe Führung beflügelt die Floinger, die sofort auf den nächsten Treffer drücken. Eine Hereingabe von der rechten Seite findet den freistehenden Wild, der keine Sekunde zögert, den Ball volley nimmt und ihn ins lange Eck zimmert – keine Chance für Keeper Kirchsteiger. Die Gäste finden kaum ins Spiel und können froh sein, dass die Floinger ihre Angriffe in den ersten 45 Minuten nicht erfolgreich zu Ende spielen. So steht es zur Pause 2:0 für die Hausherren.

Floing in Torlaune

Knapp nach Wiederanpfiff erhöht Paul Proksch, der nach einem Gestocher an der Strafraumgrenze an den Ball kommt, auf 3:0. In der zweiten Halbzeit ist wiederum das selbe Bild zu erkennen als im ersten Durchgang. Floing macht das Spiel und spielt sich Chance um Chance heraus und die Gäste sind hauptsächlich mit dem Verteidigen beschäftigt. Nach einem Entlastungsangriff der Gäste in Minute 51 kommt Hammerl an die Kugel und schiebt aus kurzer Distanz ein. Nun geht es Schlag auf Schlag. Nach einem Angriff der Gastgeber über die Seite kommt Grüner an den Ball und stellt den alten Vorsprung wieder her. Nur wenige Minuten später wieder die Floinger. Thomas Wild setzt sich am Flügel gegen seinen Gegenspieler durch und spielt einen perfekt getimten Stangelpass hinter die Abwehr, dort sprintet Ivanusa ein und verwertet die Hereingabe aus kurzer Distanz zum 5:1. In Folge schalten die Floinger einen Gang zurück, was durch Lukas Hammerl bestraft wird, der in der 74. Minute auf 5:2 stellt. Postwenden aber die Antwort der Hausherren. Ein Floinger lässt auf der Seite seinen Verteidiger mit einem Hacken aussteigen und bringt eine Flanke auf Wild, der zum 6:2-Endstand trifft.

Josef Lernbeiss (Trainer Floing): "Der Sieg war hochverdient und hätte durchaus höher ausfallen können. Die drei Punkte waren sehr wichtig auf Grund unserer derzeitigen Tabellensituation. Die Moral unserer Mannschaft stimmt und jetzt heißt es volle Konzentration auf das Derby am Samstag gegen Naintsch."

von Fabian Lechmann

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten