Pinggau jubelt in Festenburg dank bärenstarker zweiter Halbzeit

SV Festenburg
Pinggau-Friedberg

SV Union Festenburg empfing am Sonntag vor heimischem Publikum den Tabellenvierten FC Pinggau-Friedberg und wollte unbedingt drei Punkte einfahren. Das letzte Aufeinandertreffen entschied FC Pinggau-Friedberg mit 4:1 für sich. Auch dieses Mal jubelten die Pinggauer, und zwar mit 5:2. Die Gäste entschieden die Partie mit vier Toren in der zweiten Halbzeit. 


Führung für Pinggau

In der ersten halben Stunde warten die Zuschauer vergeblich auf einen Treffer und müssen sich vorerst noch in Geduld üben. Die Gäste sind aber schon in dieser Phase das bessere Team und sollten schließlich auch verdient in Führung gehen. Domen Kosnik zeigt in der 31. Minute seine Qualitäten in der Offensive und stellt auf 0:1 - er wirf perfekt in Szene gesetzt und macht das Tor. Mit der Führung im Rücken wollen die Gäste auch nachlegen, was aber nicht gelingt. Auch Festenburg kommt dann besser ins Spiel und nähert sich gefährlich dem gegnerischen Tor an. Es bleibt vorerst aber bei der knappen Führung der Gäste. Danach beendet der Unparteiische die erste Spielhälfte und gönnt den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause.

Hin und Her

Die zweite Halbzeit beginnt mit stärkeren Festenburgern, die es noch einmal wissen wollen. Man gibt Gas, man will unbedingt die drei Punkte in der Heimat behalten. In Minute 58 is t es dann so weit - der Schiri zeigt auf den Elferpunkt - Thomas Inschlag tritt an und verwandelt sicher. Dait ist wieder alles offen. Die Pinggauer lassen sich aber nicht lange bitten. In der 65. Minute können die Gastgeber nicht richtig klären und Thomas Schützenhöfer kann zum 1:2 verwerten. Damit führen die Gäste abermals. Und es sollte noch dicker kommen für die Festenburg: Jetzt zeigt der Schiri im Festenburger Strafraum auf den Elferpunkt: Manuel Dorner übernimmt Verantwortung und verwandelt. Damit ist für klare Fronten gesorgt. Die Gastgeber geben aber weiter nicht auf: Tibor Ambrus trifft in der 78. Minute zum 2:3 für SV Union Festenburg und lässt die Zuschauer jubeln. Damit ist doch wieder Spannung drin. Pinggau-Friedberg zeigt sich aber nur kurz geschockt und lässt Minuten später seine Fans zum 2:4 jubeln. Torschütze: Dorner. Damit ist der Zwei-Tore-Vorsprung wieder hergestellt. Die Festenburger werfen in der Schlussphase alles nach vorne. Domen Kosnik schließt in Minute 93 einen Konter zum 5:2 ab. Danach pfeift der Unparteiische das Spiel ab und Pinggau-Friedberg darf sich über drei Punkte im Auswärtsspiel freuen.

Adam Schmidmajer (Torwart Pinggau): "In der ersten Halbzeit gab es wenige Möglichkeiten für beide Mannschaften. Trotzdem konnten wir eine ausnutzen und die Führung erzielen. Am Anfang der zweiten Halbzeit konnten wir schnell das Spiel entscheiden, aber zusätzlich zwei dicke Chance vergeben. Dann hat der Gegner ausgeglichen, aber wir sind schnell aufgewacht und konnten die drei Punkte nachhause mitnehmen. Das Ergebnis zeigt die Wahrheit und Realität."

Bester Spieler. Domen Kosnik (Stürmer Pinggau)

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten