St. Ruprecht zwingt Kaindorf vor eigenem Publikum in die Knie

USV Kaindorf/H.
SC St. Ruprecht/R.

Am Samstag traf in der 4. Runde der Gebietsliga Ost der Tabellenerste USV Holzbau-Shop Kaindorf vor heimischem Publikum auf den Tabellenzweiten SC Raiffeisen St. Ruprecht/Raab. USV Holzbau-Shop Kaindorf gewann in Runde 3 mit 3:0 gegen USV Dechantskirchen, während SC Raiffeisen St. Ruprecht/Raab 1:1 gegen USK Raiffeisen Puch bei Weiz remisierte . In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte kein Team das bessere Ende für sich. Beide Mannschaften mussten sich nach einem Unentschieden mit einem Punkt begnügen.  Dieses Mal gab es drei Punkte, und zwar für die Gäste.  


Manuel Bucsek trifft nach 46 Minuten

In der ersten halben Stunde warten die Zuschauer vergeblich auf einen Treffer und müssen sich vorerst noch in Geduld üben. Dabei ist das Spiel von der ersten Minute an munter geführt. Die Gäste haben etwas mehr vom Spiel, können aus dem Übergewicht im Mittelfeld zunächst aber kein Kapital schlagen. Dann kommt auch Kaindorf besser ins Spiel und setzt den Gegner gehörig unter Druck. Doch auch auch den Gastgebern gelingt das Tor nicht. St. Ruprecht macht es besser. Als schon niemand mehr mit einem Treffer vor der Pause rechnet, steht es 1:0. Manuel Bucsek bleibt vor dem Kasten eiskalt und bringt in der 46. Minute seine Mitspieler mit diesem Tor zum Jubeln, neuer Spielstand 0:1. Nach 46 Minuten beendet der Schiedsrichter die erste Halbzeit und gönnt den Fans eine kurze Verschnaufpause. 

Turbulente Schlussphase

Die zweite Halbzeit gehört zunächst den Kaindorfern, die es noch einmal wissen wollen. Sie geben gehörig Gas und wollen schnellstmöglich den Ausgleich. Ausgerechnet dann fällt aber das 2:0. St. Ruprecht bekommt einen Elfer zugesprochen. Daniel Schlemmer tritt an und verwandelt sicher. Damit ist für klare Fronten gesorgt. Die Kaindorfer setzen dann alles auf eine Karte, riskieren. Trotz des Offensivdrangs fällt der Anschlusstreffer nicht mehr. Nach etwas mehr als 90 Minuten beendet der Schiedsrichter das Spiel und SC St. Ruprecht/R. darf mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten.

Stefan Fiedler (Spieler St. Ruprecht): "Das Spiel war wie erwartet sehr hart umkämpft, wir konnten die lange Unterbrechung nach der schweren Verletzung unseres Lampis gut wegstecken. Das 1:0 kurz vor der Pause kam zum richtigen Moment. In Halbzeit zwei waren wir sehr kompakt und somit ist der Sieg vollkommen verdient. Die Tabellenführung ist eine schöne Momentaufnahme, die aber durch die Verletzung getrübt wurde."

Beste Spieler: Manuel Bucsek (Stürmer St. Ruprecht)

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten