Erwartungsgemäß: Leader Naintsch weist Nachzügler Festenburg zurecht!

SU Naintsch
SV Festenburg

In der 10. Runde der Gebietsliga Ost duellierten sich am Samstag der Tabellenerste die SU G1-Personal Schotterwerk Christandl Naintsch und der Tabellenvierzehnte der SV Union Festenburg. In der letzten Runde gewann die SU G1-Personal Schotterwerk Christandl Naintsch mit 7:0 gegen den USV CoaChrom Diagnostika Stubenberg. Auch diesmal gelang es der Flatschacher-Truppe der Favoritenrolle gerecht zu werden. Was mit sich bringt, dass die Naintscher nun nach dem verfrühten Herbstabbruch, als Tabellenführer in das Jahr 2021 gehen werden. Die Zettl-Mannen werden froh sein, dass das Schauspiel ein Ende fand. Konnten die Festenburger aus 10 Spielen doch nur ein bescheidenes Körndl gutschreiben. Der Spielleiter war Heiko Elmas - 50 Zuseher waren in der Nainschtal Arena mit von der Partie.

Manfred Dunst trifft für Naintsch

Vom Start weg sind die Festenburger sehr darum bemüht, dem Gastgeber die Stirn zu bieten. Die Naintscher, die eine bärenstarke Herbst-Performance an den Tag legen, sind dabei der uneingeschränkte Favorit. Aber so einfach geht es den Hausherren vorerst nicht von der Hand. Was vorwiegend daran liegt, dass es die Gäste verstehen, sich sehr teuer zu verkaufen. Gelingt es doch einmal die Abwehrreihe zu umkurven, ist mit Jozsef Jelencsics immer noch ein verlässlicher Keeper zur Stelle. Aber die Hausherren lassen auch die nötige Entschlossenheit vermissen. Daran ändert auch das Führungstor in der 14. Minute, Torschütze ist Manfred Dunst, nichts wesentliches. Dem Tabellenletzte, der zumeist mit Defensiv-Aufgaben beschäftigt ist, gelingt es nachfolgend nichts mehr zuzulassen - Halbzeitstand: 1:0.

Festenburg steht auf verlorenen Posten

Im zweiten Durchgang, insgesamt kommt es nur zu einer Verwarnung, fabriziert der Gastgeber dann Nägel mit Köpfen. Plötzlich klappt das mit den Laufwegen bzw. versteht man es, die offenen Räume entsprechend zu nützen. Demnach finden die Festenburger nun einen schweren Stand vor. Auch das Thema, möglicherweise für eine Überraschung zu sorgen, kann man sich alsbald aus dem Kopf schlagen. Denn mit dem 2:0, Lukas Kulmer befördert das Runde ins Eckige, biegen die Naintscher uneingeschränkt ab, in Richtung Siegerstraße. Die Gäste sind zumeist nur am reagieren anstatt am agieren. Demzufolge erlebt der Platzherr in der Defensive nun einen weitgehendst ruhigen Nachmittag. Als Draufgabe kommt es in der 70. Minute noch zum 3:0. Rene Flatschacher versenkt dabei Elfer und sichert seinen Farben damit das oberste Stockerl-Platzerl nach dem unplanmäßigen Meisterschafts-Abbruch.

 

SU NAINTSCH - SV FESTENBURG 3:0 (1:0)

Torfolge: 1:0 (14. Dunst), 2:0 (66. Kulmer), 3:0 (70. R. Flatschacher/Elfer)

 

Stimme zum Spiel:

Gerhard Flatschacher, Trainer Naintsch:

"Das Ziel war es, im Herbst in die Top-5 zu kommen. Dass es gleich damit geklappt, uns ganz vorne zu postieren, ist doch was spezielles. Aber uns ist bewusst, dass das Ganze eine enge Geschichte ist. Aber bis zumindest März 2021 den Platz an der Sonne einzunehmen, hat was. Wir werden auch im Frühjahr wieder versuchen, uns bestmöglich in Szene zu setzen."

 

by: Ligaportal/Roo