Gnas II mit Vollgas zum Klassenerhalt

altEs ist nicht ausgeschlossen, dass die zweite Kampfmannschaft des USV Gnas vergangenes Wochenende die Meisterschaft in der Gebietsliga Süd mitentschieden hat. Mit dem 2:2-Remis gegen Kirchbach liegt der Tabellenführer Kirchberg jetzt bereits mit sieben Punkten voran und es sind nur mehr acht Runden zu absolvieren. Selbst liegen die Gnaser 16 Zähler vor dem Letzten und als Tabellenelfter 14 Zähler vor dem Vorletzten. Wir unterhielten uns mit Trainer Alfred Obendrauf.

Der Coach findet gleich einmal klare Worte in Hinblick auf die Titelentscheidung. "Ob wir den Meistertitelkampf mitentschieden haben oder nicht, ist mir eigentlich egal", sagt er. "Für die Spieler kann es natürlich ein gewisser zusätzlicher Ansporn sein, aber die Ausrichtung in Verein ist eine ganz andere." Mit der Zweier will man einfach nur die Liga halten und mit der Kampfmannschaft soll endlich der Sprung in die Landesliga geschafft werden. "Alles ist darauf ausgerichtet. Deswegen werden meine besten Spieler bei Bedarf auch oben eingesetzt", erzählt Obendrauf.

Klassenerhalt schon fix?

Die Liga zu halten, dürfte jetzt aber wohl kein Problem mehr sein. "Nicht ganz", meint der Übungsleiter. "Wenn von oben mehr Klubs absteigen und sich in der 1. Klasse ein paar zweite Kampfmannschaften zurückziehen, kann es schnell eng werden." Genau aus diesem Grund geben sich die Gnaser mit dem elften Tabellenplatz auch nicht zufrieden. "Wir wollen auf jeden Fall noch den einen oder anderen Platz gut machen. Das ist gar keine Frage. Es schaut zwar jetzt nicht schlecht aus, aber wir werden sicher nichts dem Zufall überlassen.

Vollgas gegen Kirchberg

Wie gut das letzte Saisondrittel wird, hängt auch von der Verstärkung von oben ab. Schon am kommenden Wochenende wenn es gegen Kirchberg geht, könnte es unangenehm werden. "Wir werden nicht in der Besetzung spielen wie letztes Wochenende", erklärt Obendrauf. "Wir werden aber trotzdem Vollgas geben." Außerdem habe in letzter Zeit sehr oft eine vermeintlich schwächere Mannschaft besser gespielt.

von Redaktion