Kantersieg: Der UFC Söding schenkt dem FC Preding ein Sechsertragerl ein

FC Preding
UFC Söding

In der 6. Runde der Gebietsliga West duellierten sich der Tabellenvierzehnte FC Erhart Preding und der Tabellendritte UFC WikoTech Söding. Bis dato konnten die Gastgeber noch keinen vollen Dreipunkter einfahren und auch erst ein Tor erzielen. Auf der Gegenseite hatten die Gäste seit der 2. Runde kein Spiel mehr verloren und waren voll auf Spur. Für dieses Spiel hatte sich vorallem die Heimmannschaft viel vorgenommen, die Serie von Söding sollte unterbrochen werden. Der Plan ging schlussendlich nicht auf, die Gäste machten das halbe Dutzend voll und siegten mit 0:6. Zwei unnötige Ausschlüsse und ein verschossener Elfmeter waren die Ursache für die bittere Niederlage.

Georg Dirnberger bringt den UFC Söding durch einen sehenswerten Freistoß früh in Front

Von der ersten Minute weg wollte der UFC Söding beweisen, warum er seit vier Wochen kein Spiel mehr verloren hatte. Allerdings waren auch die Gastgeber hellwach und zumindesten in den Anfangsminuten auf Augenhöhe mit den Gästen. Nach nur neun Minuten zappelte der Ball das erste mal im Netz. Georg Dirnberger setzte einen Freistoß unhaltbar für die Predinger Nummer Eins Mario Gollner in die Maschen. In der 22. Spielminute wurde ein Predinger Spieler im gegenerischen Strafraum gelegt, Phillip Bretterklieber legte sich den Ball zum Elfmeter auf, konnte diesen aber nicht ins Tor bringen. In Minute 25 ließ der Södinger Mittelfeldspieler Florian Kollmann einen Ball durchlaufen, Dominik Gollner schnappte sich die Kugel und schoß aus kurzer Distanz abgebrüht zum 0:2 ein. In der 39. Spielminute hatte Schiedsrichter Milos Grozdanovic keine andere Möglichkeit, als den Predinger Christopher Steinmetz für eine Tätlichkeit frühzeitig vom Platz zu schicken. Ab sofort mussten die Gastgeber mit einem Mann weniger auskommen und die Moral wurde nach dem verschossenen Elfmeter ein weiteres mal dezimiert. Mit einminütiger Verspätung schickt der Unparteiische die beiden Teams mit dem 0:2 Pausenstand in die Kabine.

Zwei rote Karten waren dann für Preding zuviel - mit nur neun Mann waren sie gegen die Gäste chancenlos

Nach dem Wiederbeginn waren jetzt die Gäste total am Drücker, die gastgebende Mannschaft war kaum mehr vorhanden. Dominik Thalhammer zeigte nach 59 Minuten dein Können und überlupfte den Torhüter zum 0:3. Bei einem Eckball in der 64. Minute stand Marcel Raudner goldrichtig an der zweiten Stange und versenkte das Runde im Eckigen und erhöhte auf 0:4. In Minute 64 sahen die Zuseher eine absolut einzigartige und kuriose Szene. Nach einem Foul an Armin Spahic entschied der Unparteiische auf Vorteil, der Predinger lief weiter in Richtung Tor, machte dann aber zur völligen Überraschung aller kehrt, lief auf den Gegenspieler zu und versuchte ihn mit dem Ball anzuschießen. Auch hier hatte der Referee keine andere Möglichkeit und musste den Predinger vom Platz stellen. Mit nur neun Akteuren am Spielfeld war der Zug für Preding jetzt endgültig abgefahren. Die Gäste agierten jetzt nach Belieben und konnten ohne Gefahr ihr Programm abspulen. In der 79. MInute zündete Dominik Gollner den Turbo und sprintete über links in Richtung Tor. Mit einem satten Schuss ins lange Eck schloss er die Aktion zum 0:5 ab. Doch Söding hatte noch nicht genug, in der 82. Minute trabte Daniel Veit gemütlich durch zwei Predinger Innenverteidiger und fixierte den 0:6 Endstand. In der 90. Minute erlöste Schiedsrichter Milos Grozdanovic den FC Erhart Preding und pfiff das Spiel ab. Der UFC Söding trat mit drei Punkten die Heimreise an und freute sich über die Gastfreundschaft der Predinger. In der nächsten Runde wartet auf Preding ein schwieriges Unterfangen, die Truppe von Muamer Cosic trifft auswärts auf den FC Lankowitz. Der UFC Söding darf sein Spiel zuhause bestreiten, die Elf von Wolfgang Walcher empfängt den SC Eibiswald.

FC ERHART PREDING - UFC WIKOTECH SÖDING 0:6 (0:2)

Torfolge: 0:1 (9. Dirnberger), 0:2 (25. Gollner), 0:3 (59. Thalhammer), 0:4 (64. Raudner), 0:5 (79. Gollner), 0:6 (82. Veit)

Trockenmax Stadion Preding; 90 Zuseher; Grozdanovic

 

Startformation:

FC Erhart Preding: Mario Gollner - Ziga Sumak, Armin Spahic, Christopher Steinmetz, Mario Pfitscher, Philipp Bretterklieber (K) - Kenan Mehmeti, Kenan Menkovic, Mathias Führer - Tim Lo Duca, Emanuel Steiner

UFC WikoTech Söding: Michel Sturmann - Georg Dirnberger (K), Marcel Raudner, Lukas Gartler - Florian Kollmann, Paul Dallago, Dominik Murg, Phillip Thalhammer, Markus Leitner - Dominik Thalhammer, Dominik Gollner

 

Stimmen zum Spiel:

Bernhard Langmann, Obmann Preding:

"Nach dem vergebenen Elfmeter war es mit uns vorbei. Mit den zwei Ausschlüssen noch dazu war dies heute eine brutale Geschichte."

Patrick Thalhammer, Obmann Söding:

"Bis zur 20. Minute war die Partie ausgeglichen. Mit den Ausschlüssen hat sich Preding selbst eliminiert!"

 

by René Dretnik

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?