Der Nächste bitte: Der SV Kaindorf siegt wie am Schnürchen und gewinnt auch gegen St. Stefan ob Stainz

SVU St. Stefan/St.
SV Kaindorf/S.

Am Freitag durften sich die Besucher in der Gebietsliga West auf das Aufeinandertreffen der beiden Teams SVU RB Immo Resch St. Stefan ob Stainz und SV Kaindorf an der Sulm freuen. Kein leichtes Unterfangen für die Gastgeber, wenn man bedenkt, dass die Gäste bis dato noch keinen einzigen Zähler abgeben mussten. Aber auch für Kaindorf war die Begegnung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, am kleinen Platz in St. Stefan musste man erst einmal bestehen. Am Ende setzte sich trotz allem der Favorit aus Kaindorf mit 0:3 durch. Als Schiedsrichter der Partie fungierte Günther Braunstein.

SVKaindorf nachSieg

Der SV Kaindorf marschiert von Sieg zu Sieg in Riesenschritten Richtung Unterliga

Emil Novi trifft nach 17 Minuten zur 1:0 Führung für Kaindorf

Der SVU St. Stefan ob Stainz stand von Beginn an sehr tief und machte die Räume eng. Mit dieser Taktik sollte den spielstarken Kaindorfern so wenig Platz wie möglich geboten werden. Es sah auch zuerst so aus, als ob dieses System ihre Wirkung zeigen würde. Die Gäste taten sich sichtlich schwer und konnten ihren Ballbesitzfussball nicht so wie gewöhnlich aufziehen. Die Führung ließ aber dennoch nicht lange auf sich warten. In der 17. MInute wurde Emil Novi im Strafraum regelwidrig gelegt, der gefoulte Spieler trat selbst an und versenkte den Elfmeter erwartungsgemäß im Tor und stellte so auf 0:1. Doch er hatte heute noch nicht genug, nur einige Minuten später nagelte er einen Schuss an die Latte. 

Die ersten 20 Minuten des zweiten Durchgangs gehörten St. Stefan/Stainz

Nach dem Wiederbeginn wollten die Gastgeber jetzt mehr vom Spiel und kamen auch zu einigen guten Chancen. Zweimal verhinderte nur das Aluminum einen Treffer der Gastgeber. In der 75. Minute dribbelte sich Sebastian Zier durch die Defensivabteilung der Heimischen, legte den Ball für Emil Novi ab und der Kaindorfer Torgarant blieb vor dem Kasten eiskalt und stellte auf 0:2. Jetzt machte St. Stefan auf, Kaindorf lehnte sich mit der passablen Führung im Rücken zurück und wartete auf Fehler des Gegners. In der 88. Minute leitete Konstantin Kamnig einen Konter ein, spielte den Ball schnell weiter auf Novi und der Stürmer fixierte mit seinem dritten Treffer den 0:3 Endstand. 

 

SVU RB IMMO RESCH ST. STEFAN OB STAINZ - SV RAIFFEISEN FLIESEN ADI KAINDORF 0:3 (0:1)

Torfolge: 1:0, 2:0 und 3:0 (17., 75., 88. Novi)

Schilcherlandstadion St. Stefan; 100 Besucher; Braunstein

 

Aufstellung:

St. Stefan/St.: Philipp Regenfelder - Matthias Lichtenegger, Thorsten Ruprechter, Daniel Schinagl, Philipp Walch (K) - Kevin Herunter, Stephan Hiden (90. Florian Elsner), Damian Lang, Marc Hendler - Paul Hendler, Daniel Hechtl (72. Alexander Wastian)

Kaindorf/S.: Adnan Adilovic (K) - David Lonzaric, Emanuel Wruss, Michel Micossi, Luca Cuscito, David Scheucher - Thomas Tauss (87. Johannes Sertling), Konstantin Kamnig, Paul Krizanac , BA, Sebastian Zier - Emil Novi

 

Stimmen zum Spiel:

Peter Kaposzta, Trainer St. Stefan:

"Wir waren gegen die stärkste Mannschaft der Liga sehr schwach besetzt. Das erste Tor fiel nach einem unnötigen Elfer. Wir haben sehr stark gekämpft und diszipliniert verteidigt und haben trotzdem einige gefährliche Torchancen kreiirt.  Mit mehr Überzeugung wäre mehr im Spiel gewesen. Ich bin trotzdem total stolz auf meine Jungs. Das Team leistet zur Zeit Unglaubliches. Ich liebe den Charakter dieser Mannschaft."

Michael Hermann, Trainer Kaindorf:

"Wir haben uns anfangs auf dem kleinen Platz erwartungsgemäß schwer getan, sind dann aber immer besser ins Spiel gekommen. Wir waren auch in den entscheidenden Momenten stets ballsicherer und dominanter. Deshalb war der Sieg sicherlich verdient, obwohl St. Stefan auch gute Möglichkeiten vorfand."

 

by René Dretnik

Foto: SV Kaindorf/privat

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?