5:2 Auswärtserfolg: Der FC Ehrenhausen/Weinstrasse holte drei wichtige Punkte in St. Martin/Sulmtal

GSV St. Martin/S.
FC Ehrenhausen

Vor heimischer Kulisse traf in diesem Sechs-Punkte-Spiel der Tabellendreizehnte GSV Löscher Elektronik St. Martin i.S. in der 7. Runde der Gebietsliga West auf den Tabellenzwölften FC Lafarge Ehrenhausen/Weinstrasse. Das Aufeinandertreffen beider Teams wurde in den letzten Tagen bereits mit Spannung erwartet, da beide Teams im bisherigen Saisonverlauf ihrer Form hinterherliefen. Am Ende setzten sich die Gäste mit 2:5 durch und freuten sich über den nächsten Dreier, auf den die Gastgeber weiterhin noch warten. Als Schiedsrichter der Begegnung fungierte Alfred Hofer

St. Martin ging in Führung - Ehrenhausen glich postwendend aus

Die Zuseher bekamen bei dieser Partie ein echtes Torspektakel zu sehen, die Tickets waren also jeden Cent wert. Die Gastgeber wollten es von Anfang wissen und dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. In den 15 Minuten hatten die Gastgeber hochkarätige Möglichkeit, scheiterten aber immer am eigenen Unvermögen. In der 23. Minute zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt, klare Sache für Benjamin Fleischhacker, er traf zum 1:0 für den GSV St. Martin im Sulmtal.  In der 29. zeigte auf der anderen Seite der Philipp Resch Nerven und traf zum 1:1 Ausgleich. Kurz vor der Halbzeit reklamierten die Gastgeber lautstark die rote Karte. Der Ehrenhauser Timotej Snofl stieß den St. Martiner Anzej Macek um, der Schiedsrichter stand aber verkehrt zur Situation und ließ weiterspielen. Jetzt war das Spiel auf Messers Schneide, keines der Team konnte aber im ersten Durchgang einen weiteren Torerfolg verbuchen. Nach 45 Minuten beendet Schiedsrichter Alfred Hofer Halbzeit Eins mit dem 1:1 Pausenstand und gönnte den Fans eine kurze Verschnaufpause.

Im zweiten Durchgang sahen die Besucher insgesamt noch fünf Treffer - St. Martin war heute Meister im vernebeln 

In der 53. Minute ließ der Retzneier Christian Sabathy die Fans aus St. Martin lautstark jubeln. Er versenkte nämlich einen Ball im eigenen Tor und stellte die 2:1 Führung der Gasteber her. Mit der Führung im Rücken, so dachte man sich das zumindest, hätten jetzt die Gäste noch etwa 40 Minuten den Ball verwalten können. Dies ließen aber die Gäste nicht zu, sie schalteten jetzt einen Gang höher und drückten gehörig auf die Tube. In der 67. Minute beförderte René Kleindienst den Ball über die Linie und glich zum Leidweisen der Heimischen aus. Neuer Spielstand: 2:2. Jetzt kam der Ehrenhausener-Express richtig in Fahrt, Timotej Snofl zog in der 69. Minute ab und der Ball zappelte zum 2:3 im Netz. Nachfolgend versenkte Aleksander Snofl in der 79. Minute das runde Leder im Eckigen und erhöhte auf 2:4. Zum Abschluss krönte Philipp Resch noch seine hervorragende Leistung und nutzte eine Unachtsamkeit der gegnerischen Abwehr gnadenlos aus und fixierte den 2:5 Endstand. Damit beendete der Schiedsrichter das Spiel und die Gäste aus Ehrenhausen durften mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten. In der nächsten Runde muss St. Martin in Wettmannstätten bestehen, der FC Ehrenhausen empfängt den UFC Söding.

 

GSV LÖSCHER ST. MARTIN IM SULMTAL - FC LAFARGE EHRENHAUSEN/WEINSTRASSE 2:5 (1:1)

Torfolge: 1:0 (23. Fleischhacker), 1:1 (29. Resch), 2:1 (53. Sabathy (ET), 2:2 (67. Kleindienst), 2:3 (69. T. Snofl), 2:4 (A. Snofl), 2:5 (90. Resch)

GSV-Arena St. Martin; 50 Zuseher; Hofer

 

Aufstellung:

St. Martin/S.: Robert Silly - Alexander Silly, Benjamin Fleischhacker (K), Martin Pressnitz, Anzej Macek - Joze Hudernik, Patrick Nebel, Klaus Schober (73. Mahmoud Sillah), Sebastian Lojnik (53. Thomas Strauß) - Benjamin Strnad, Marco Watz

Retznei: Anzel Narsej - Florian Linhardt , BEd, Philipp Resch, Friedrich Partl, Aleksander Snofl, David Fartek (86. Daniel Hüttl)- Kristian Breskic (77. Markus Kogler), Matej Breznik (65. Ryan Tuscher), Rene Kleindienst (K) (86. Dominik Zawrel), Timotej Snofl, Christian Sabathy 

 

Stimmen zum Spiel:

Sebastian Zirngast, Trainer St. Martin:

"Wir haben unsere Chancen heute leider nicht genutzt, hätten das eine oder andere Tor machen müssen. Gratulation an Ehrenhausen zu den drei Punkten."

Bojan Zrnko, Trainer Ehrenhausen:

"St. Martin war sehr stark, wir haben unsere Chancen besser genutzt. Ich bin mit der spielerischen und kämpferischen Leistung zufrieden. Wir haben uns den Sieg verdient!"

 

by René Dretnik

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?