Kapfenberg Amateure im Cup-Hauptbewerb

Durch einen 6:0-Kantersieg sicherten sich die Kapfenberger SV Superfund Amateure am Freitagabend einen kapfenberg.jpgder begehrten Plätze im ÖFB-Cup-Hauptbewerb. Doch der Erfolg der Jung-Falken war härter erkämpft als das Ergebnis vermuten lässt. Vor allem in den ersten 45 Minuten konnten die Spieler des SV Leibnitz Flavia Solva vor 180 Zuschauern das Spiel offen gestalten und dem Favoriten Paroli bieten. Nach Seitenwechsel aber konnte die junge und unroutinierte Elf von Trainer Heinz Thonhofer das Tempo der Kapfenberger nicht mehr mitgehen und lief in ein Debakel.
 
Mit einem 15-jährigen und zwei 16-jährigen Spielern sowie einem Alterschnitt von unter 20 Jahren schickte Flavia-Solva-Trainer Heinz Thonhofer eine blutjunge Mannschaft aufs Spielfeld. Darunter waren nur noch drei Spieler zu finden, die auch schon im Vorjahr für die Leibnitzer aktiv waren. 
 
Wieger-Doppelpack sorgt für Entscheidung 
Doch die Hausherren konnten der Kapfenberger Mannschaft von Trainer Kurt Russ in der ersten Halbzeit die Stirn bieten und ließen in der Defensive wenig anbrennen. Doch wenige Minuten nach Seitenwechsel war es Thomas Hirschhofer, der in der 47. Minute den Bann brach und den Favoriten mit 1:0 in Führung brachte. Die Kapfenberger suchten daraufhin die Entscheidung und Routinier Herbert „Mucki“ Wieger sorgte mit seinem Doppelpack (52., 54.) für klare Verhältnisse.
  
Danach war bei den Leibnitzern die Luft draußen. Der Torhunger der Jung-Falken war jedoch noch nicht gestillt und sie spielten im Römerstadion zu Wagna weiter munter drauf los. Ralph Spirk, Ylli Sallahi und Christian Gollner sorgten mit ihren Treffern für den 6:0-Endstand.

Siegmund Thürschweller (SVL Flavia Solva): 
„Nach dem 3:0 war bei uns die Luft draußen. Danach hatte die Partie für uns nur noch Testspielcharakter. Uns ist klar, dass wir in der kommenden Saison in der Landesliga gegen den Abstieg spielen werden. Aber ich bin davon überzeugt, dass wir das Wunder schaffen und die Klasse halten. Die Mannschaft braucht sicher noch eine Weile, bis sie zusammengewachsen ist. Ich glaube, dass wir bis Mitte Oktober brauchen werden, um richtig eingespielt zu sein. Daher bitte ich die Fans des SVL Flavia Solva Geduld mit dieser blutjungen Mannschaft zu haben.“

SV Leibnitz Flavia Solva – Kapfenberger SV Superfund Amateure 0:6 (0:0)
Tore: Hirschhofer (47.), Wieger (52., 54.), Spirk (64./Elfer), Sallahi (71.), Gollner (83.). 180, Strasser.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten