Vereinsbetreuer werden

Gleisdorf stürzt Pachern von der Tabellenspitze

Wer hätte das gedacht: SV Pachern kassierte die erste Niederlage in der laufenden Landesliga-Saison vor eigenem Publikum.pachern.jpggleisdorf.jpg Und das gleich anständig. FC Gleisdorf 09 schenkte der Elf von Trainer Christian Gerlitz in Hart gleich fünf Tore ein. Der vormalige Tabellenführer konnte nur mit zwei Toren dagegenhalten. Das eigentliche Übel auf Seiten der Gastgeber ereignete sich aber schon kurz vor der Partie. Beim Aufwärmen verletzte sich Torjäger Philipp Schenk am Knie. "Schenki" stand zwar noch in der Startaufstellung musste in der 32. Spielminute dann aber ausgewechselt werden. Für ihn kam Denis Mujkanovic. "Der Abend hat für uns schon mehr als schlecht angefangen", meinte Pacherns sportlicher Leiter Gerald Ulmer. Zudem fehlte Michael Müller krankheitsbedingt.



Demnach konnte Gerlitz der alten Sportweisheeit "never change a winning team" nicht gerecht werden. Auch wenn Pachern gut begann, musste Torwart Hannes Zötsch den Ball in Minute 15 zum ersten Mal aus dem eigenen Netz fischen. Markus Deutschmann erkämpfte sich das Leder im Zweikampf mit Christoph Meier und verwandelte in die lange Ecke.

Nur fünf Minuten darauf erzielte Denis Zilavec per Elmeter das 2:0 für die Gäste. "Christoph war bis heute eine Bank in der Abwehr. Hier machte er zwei Fehler und die wurden bestraft", sagt Ulmer. Pachern steckte zwar nicht auf, konnte sich aber im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit keine zwingende Torchance mehr herausspielen. "Schenk kann man einfach nicht ersetzen. Vor allem nicht so kurzfristig. Es fehlte auch an Kreativität." Mit dieser Führung Gleisdorfs ging es dann auch in die Pause. 

Lichtschimmer
In Minute 57 schöpfen der Pachern-Anhang aber wieder Hoffnung. Denis Mujkanovic lupfte den Ball nach einem weiten Pass über Schlussmann Martin Klug hinweg. "Wir haben es danach trotzdem nicht geschafft, genug Druck zu erzeugen", erklärt Ulmer. Gleisdorf-Trainer Johann Vorraber war glücklich. "Das, was die Mannschaft heute gezeigt hat, macht mich stolz. Alle waren von der ersten bis zur letzten Minute 100-prozentig konzentriert. Wir hatten den Gegner im Griff."

Pachern wurde daraufhin offensiver und kassierte in weiterer Folge zwei herrlich herausgespielte Kontertore. In Minute 71 traf Denis Zilavec, in Minute 77 Markus Neuhold. Da war die Pachern-Elf endgültig gebrochen, auch wenn Pechvogel Christoph Meier in der 79. Minute den Anschlusstreffer zum 2:4 erzielte. "Gleisdorf war heute einfach die bessere Mannschaft. Das muss man neidlos anerkennen. Vielleicht ist die Niederlage aber gar nicht so schlecht für uns. Manchmal ist es für die Einstellung gut, wenn man weiß, dass es Stärkere gibt."

Den Schlusspunkt in Minute 85 setzte Alan Mesaric nach einem Corner. Durch die Schlappe wurde Pachern auf Tabellenplatz drei verdrängt. Gleisdorf rangiert auf Platz zwei.

von Martin Mandl