Vereinsbetreuer werden

Fehring deklassiert Köflach

fehring.jpgkoeflach.jpgPunkten ist Pflicht! Für beide Mannschaften wäre es amFreitagabend von Vorteil gewesen zu gewinnen. Der UFC Fehring, am 13.Platz,  konnte sich zuhause mit einem 4 : 0 durchsetzen. DieTorschützen Joze Stropnik, der zweimal „einlochte“, Simon Kramberger und GeraldKern wurden von den Südoststeirern gefeiert. Der ASK mayway Köflachkonnte seine Unglücksserie nicht unterbrechen. Die Fehringer sind nun mit 13erspielten Punkten auf Platz zwölf vorgerückt. Köflach muss weiter auf den letztenPlatz verweilen.

Starke erste Halbzeit der Heimelf
Der UFC Fehring war von Beginn an die tonangebende Mannschaft und setzte Köflach somit stark unter Druck. Das erste Tor fiel bereits in der dritten Minute. Ein Freistoß von David Sattler wurde von Joze Stropnik sofort verwertet und führte zum 1:0. Ein Tor, zu welchen es verschiedene Ansichten gab. Laut Köflach ein reines Abseitstor, welches natürlich reklamiert wurde.

Die Reiner-Elf übte weiterhin Druck auf die Gäste aus. Aus einer Unachtsamkeit der Fehringer-Verteidigung heraus, gelang es Martin Pöschl in der zehnten Minute dem Tor gefährlich nahe zu kommen. Tormann Georg Winkler konnte den Ball gerade noch wegschlagen und somit ein Unentschieden verhindern. Durch den Zusammenstoß von Winkler und Pöschl gab es Elferalarm, welcher vom Schiedsrichter Wilhelm Brunner nicht gegeben wurde.

In der 21. Spielminute spielte Matthias Prödl die Innenverteidigung hervorragend aus, gab den Ball an Simon Kramberger ab, welcher das 2:0 erzielte. Danach gab es noch ein bis zwei Sitzer auf Seiten der Gästeelf, mehr Chancen konnten sich die Spieler des ASK Köflachs nicht herausspielen. Der ASK Köflach war dem Druck der Fehringer nicht gewachsen und konnte sich somit auch nicht wehren. Zum Schluss der ersten Halbzeit gab es Verunsicherungen auf beiden Seiten.

Nervös in die zweite Halbzeit

Die zweite Halbzeit begann so wie die Erste endete. Unsicherer und nervöser Anfang von beiden Seiten. In der 62. Minute gab es einen entscheidenden Wechsel bei Fehring. Wolfgang Hopfer wurde durch Gerald Kern ausgetauscht. Durch einen weiten Ausschuss des Fehringer Tormanns, welchen Prödl annahm und an Kern sofort weitergab, konnte dieser sein erstes Tor in der Landesliga erzielen. Außer einem nennenswerten Freistoß kam Köflach zu fast keinen Chancen mehr.

In der 91. Minute platzierte der frisch eingewechselte Felix Glanz den Corner optimal für Stropnik, welcher den Ball mit dem Kopf verwertete. Gute Leistungen erzielten auch Thomas Eibel und Christopher Asenov, welche vom Tormann des UFC Fehrings sehr gelobt wurden.


von Kati Wallner