Vereinsbetreuer werden

Anger stoppt Wildon

wildon.jpganger.jpg"Und wieder haben wir drei Körnderln eingefahren", freute sich Siegfried Raith, sportlicher Leiter des SV ADA Anger nach dem 3:1-Auswärtssieg bei SV Raiffeisen Wildon. Die Angerer gingen als verdienter Sieger vom Platz und stoppten damit gleichzeitig den Lauf der Südsteirer. "Der Gegner war wesentlich aggressiver und wollte den Sieg heute einfach mehr als wir", meinte Obmann Gerhard Kurzmann. Dabei führte die Elf von Trainer Udo Kleindienst ab der 33. Minute durch Jakob Karl mit 1:0 und hätte schon davor durchaus Möglichkeiten für weitere Treffer gehabt. Der unglückliche Ausgleich in Minute 37 durch Markus Streilhofer brachte die Hausherren jedoch aus dem Konzept.

 

Wildon startete eigentlich recht gut in Partie. Wie schon zuvor erwähnt gipfelten diese Spielvorteile in der 33. Spielminute auch im 1:0. Jakob Karl verwertete eine Flanke von der linken Seite, nachdem er auf der zweiten Stange stehend, von der Gäste-Verteidigung komplett vergessen wurde.

Nur vier Minuten später netzte jedoch Anger. Johannes Höfler spielte einen Steilpass von links in den Strafraum und die Wildon-Abwehr brachte den Ball nicht aus dem Strafraum. Bei einem Klär-Versuch wurde Markus Streilhofer angeschossen und von ihm fand der Ball tatsächlich den Weg ins Tor - Eigentor-Verdacht (Karl). Mit dem 1:1 schickte Schiedsrichter Andreas Zangerte die beiden Mannschaften dann in die Kabinen.

Schnelle Tore und das war's

Nach Wiederbeginn nahm zusehends Anger das Heft in die Hand. Bereits in Minute 51 war es so weit. Marco Heil ließ zwei Verteidiger stehen und schlenzte den Ball aus rund 20 Metern in die lange Ecke. "Sensationell", so Raith. Die Wildoner hatten aber nicht lange Zeit zum Verschnaufen, schon fiel Treffer Nummer drei. Martin Schöberl verwandelte in MInute 54 einen Freistoß aus 16 Metern direkt ins Tormanneck.

Wildon macht in weiterer Folge zwar Druck, konnte sich aber keine zwingenden Tochancen mehr herausspielen. Kurzmann sah es ernüchtert: "Es ist nichts passiert. Wir haben heute verdient verloren. Nach den Siegen zuletzt ist das eben eine Warnung für die letzten beiden Spiele im Herbst." Raith war glücklich. "So darf es weitergehen. Wir freuen uns schon auf den Tabellenführer in einer Woche."

 von Martin Mandl