Rückblick Herbst 2010: Teil 13: SC Knauf Liezen

liezen.jpgDer SC Knauf Liezen steht zum Ende des Herbstdurchganges auf dem vierten Rang der steirischen Sparkassen Landesliga. Nach einer turbulenten Premierensaison, die beinahe mit einem Abstieg endete, haben sich die Liezener gefangen und den Schwung aus dem Frühjahr 2010 in den Herbst mitgenommen. So konnten die Ennstaler die ersten acht Runden ohne Niederlage bestehen und zeitweise sogar die Tabelle anführen. Nach der ersten Niederlage schafften es die Grün-Weißen aber nicht mehr an die Leistungen vom Saisonstart anzuknüpfen und überwintern schlussendlich mit, angesichts des gesetzten Saisonziels (Klassenerhalt Anm.), hervorragenden 25 Punkten. Trainer Gernot Stradner wirft auf steirerliga.at einen Blick auf die abgelaufenen 15 Spieltage.
steirerliga.at: Herr Stradner, nach 15 gespielten Runden steht der SC Liezen auf dem vierten Tabellenrang. Sind Sie damit zufrieden?

Gernot Stradner: "Natürlich können wir zufrieden sein. Ganz wichtig war es, dass wir die letzte Partie noch gewinnen konnten. 25 Punkte sind schon eine gute Ausgangsposition fürs Frühjahr. Vor allem wenn man beachtet, dass es heuer lange unklar war, ob wir in der Liga bleiben oder nicht. Wir haben einen kleinen Kader und von dem her sind die 25 Punkte super." 

steirerliga.at: Was hat Sie an ihrer Mannschaft in dieser Herbstrunde am meisten gefreut?

Gernot Stradner: "Der Zusammenhalt in der Truppe und die kämpferische Leistung. Die Mannschaft hat wirklich den ganzen Herbst über alles gegeben und immer super gekämpft. Die Einstellung stimmt."

steirerliga.at Was hat Ihnen nicht so sehr zugesagt, wo kann sich die Mannschaft noch verbessern?
Gernot Stradner: "Naja, zu verbessern gibt es immer was, bei uns sehe ich im Spielaufbau noch Möglichkeiten. Auch das Spiel nach vorn hat noch Potential nach oben. Auf alle Fälle müssen wir solche Spiele abstellen, in denen wir 5 Gegentore bekommen. Wir haben in 13 Spielen 12 Tore kassiert, gegen Gratkorn und Wildon allein schon zehn."

steirerliga.at Wird jetzt das Saisonziel nach oben korrigiert? Wie zufrieden wäre man mit einem vierten Platz in der Endtabelle?

Gernot Stradner
: "Sicher wären wir mit einem vierten Platz zufrieden, aber unser vorrangiges Ziel ist es so schnell wie möglich die 38 Punkte Marke zu erreichen, damit nichts mehr anbrennen kann. Aber die Liga ist sehr ausgeglichen. Wir haben gesehen dass wir jeden schlagen können und werden versuchen, uns nach oben zu orientieren."

Das Resümee von steirerliga.at-Experten Edi Tschaußnig:

"Nach der kritischen abgelaufenen Saison war der SC Liezen sicherlich eine der bisherigen Überraschungsmannschaften. Gernot Stradner hat seine Mannschaft ein gehöriges Stück weiterentwickelt und man merkt beim Zusehen, dass es den Liezenern gehörig Spaß macht, dass "die Partie" einfach passt. Bemerkenswert ist vor allem die Auswärtsstärke der Ennstaler, die hat mich persönlich sehr überrascht. Wenn die Obersteirer gute Rahmenbedingungen in der Wintervorbereitung haben, dann werden sie eine Rolle im Kampf um die Stockerlplätze spielen."

 

Die Bilanz nach 15 Runden der steirischen Landesliga:

Tabellenrang: 4
Punkte: 25
Erzielte Treffer: 28
Erhaltene Tore: 22
Tordifferenz: 6
Höchster Sieg: 6:0 (gegen Fürstenfeld)
Höchste Niederlage: 0:5 (in Gratkorn)
Torreichstes Spiel: 2:5-Niederlage (in Wildon)
Heimbilanz: 4 Siege 2 Unentschieden 2 Niederlagen
Auswärtsbilanz: 3 Siege 2 Unentschieden 2 Niederlagen 
Fairplaywertung: 4. Platz (34 Punkte)
Bester Torschütze: Daniel Habeler (8 Treffer)
Kartenspieler: Martin Neuper, Alexander Neuper (jeweils Gelb-Rot); Daniel Haynie, Christian Stangl (je 4 gelbe Karten)
Zuschauerschnitt (Heim): 430

von Gernot Komar

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten