Vereinsbetreuer werden

Nach Trainerwechsel: Aufbruchsstimmung bei Rottenmann

Ganze 137 Tage lang ruht das runde Leder im steirischen Unterhaus. Der SV Rottenmann in der Landesliga beendete die Hinrunde auf dem 13. Tabellenplatz. Man überwintert mit 15 Zählern auf dem Konto und darf nicht zufrieden sein. Für das Frühjahr haben sich die Rottenmanner so Einiges vorgenommen und müssen schnellstmöglich aus der gefährlichen Zone raus, wie Kicker Philipp Seiser im Gespräch mit LIGAPORTAL verrät. Außerdem übernahm Karl Dusvald den Trainerposten bei den Paltentalern. 

LIGAPORTAL: Rückblick auf die abgelaufene Herbstsaison, wie zufrieden ist man mit dem Abschneiden?

Philipp Seiser: "Das Mindestziel von 15 Punkten haben wir erreicht, aber so wirklich zufrieden ist, glaube ich, niemand mit dem Herbst. Wir haben unnötig viele Punkte liegengelassen und was vor allem bitter ist, fast immer nach Führung. Das darf einer routinierten Mannschaft wie uns in dieser Häufigkeit nicht passieren. Mit den beiden Remis gegen Leoben und Voitsberg haben wir aber gesehen, was eigentlich möglich wäre."

LIGAPORTAL: Wie ist die Stimmung im Verein?

Philipp Seiser:  "Der Sieg im letzten Spiel vor der Winterpause in Wildon war für die Stimmung wichtig. Nun haben wir einen neuen Trainer und damit verbunden natürlich eine Art Aufbruchsstimmung. Ich bin gespannt, wie sich das Frühjahr gestalten wird."

LIGAPORTAL: Auf welchen Positionen sieht man Handlungsbedarf?

Philipp Seiser: "Akuten Handlungsbedarf haben wir meiner Meinung nach keinen, auch wenn man sich immer verstärken kann. Wenn die Chance besteht, sollte der Verein das tun."

LIGAPORTAL: Gibt es verletzte Spieler? 

Philipp Seiser: "Langzeitverletzt ist nur Oktavian Draghici, der uns früh in der Saison bereits gefehlt hat. Auch sein Ausfall hat unser Spiel deutlich beeinflusst. Ich hoffe, dass er im Laufe der Vorbereitung wieder einsteigen kann."

LIGAPORTAL: Welche Ziele hat man sich für die restliche Saison gesetzt?

Philipp Seiser: "Ein einstelliger Tabellenplatz sollte am Ende schon herausschauen. Je weiter vorne desto besser. Uns hat immer eine klarer Spilstil ausgezeichnet, der im Herbst etwas verloren ging. Ich hoffe, dass wir im Frühjahr auch spielerisch wieder an die Leistungen der Vorsaison anschließen können."

LIGAPORTAL: Rechnen Sie damit, dass im Frühjahr wieder gespielt werden kann? Oder wird die Saison wohl erneut abgebrochen?

Philipp Seiser: "Natürlich wünsche ich mir, wie wohl die restliche Gesellschaft, dass die Pandemie bald ein Ende findet. Aber die berühmte Glaskugel hat leider keiner. Es ist aber zu befürchten, dass es mit der Omikron-Variante am Horizont für den Amateur-Sport bis März schwierig werden könnte. Ich bleibe aber optimistisch und hoffe, dass wir die Saison unter halbwegs normalen Bedingungen beenden können."

LIGAPORTAL: Wer wird Meister?

Philipp Seiser: "Voitsberg sollte sich durchsetzen, auch wenn das direkte Duell zuletzt mit Leoben verloren ging."

Foto: RIPU-Sportfotos