Spielberichte

Gnas in Tottenham-Manier: Leoben wird in Minute 96 schachmatt gesetzt!

USV Gnas
DSV Leoben

Am Freitagabend empfing der USV Gnas vor eigenem Publikum den Tabellensechzehnten den DSV Leoben. Das Ziel der Heimischen war klar: drei Punkte sollen die Fans zum Jubeln bringen. Den Gästen, Trainer Ivo Gölz sitzt erstmalig auf der Trainerbank, gelingt es dabei ganz stark aufzuzeigen. Aber in der 96. Minute ereilt Leoben das "Ajax-Schicksal". Kassiert man doch mit der allerletzten Spielaktion das entscheidende Gegentor. Was die Gnas entsprechend jubeln lässt. So kann sich die Kovacevic-Truppe weiterhin als erster Verfolger von Leader St. Anna/A. in den Vordergrund stellen. Harald Insupp war Schiedsrichter der Begegnung, an den Linien wurde er unterstützt von Michael Spörk und Robert Primus. 350 Zuseher waren mit von der Partie.

Leoben erweist sich als sehr hartnäckig

USV Gnas spielt in den Anfangsminuten mutig nach vorne und darf früh den Führungstreffer bejubeln. Maximilian Opferkuch beweist in Minute 15 Goalgetter-Qualitäten und stellt auf 1:0. Nachfolgend wird den Zusehern so alles geboten, was man sich von einem Fußballspiel erwartet. So gelingt es dem "Hochofenballett" auf das Gegentor umgehenst eine Antwort zu geben. Lukas Tomic ist es, der mit dem 1:1 in der 21. Minute die Gäste wieder hoffen lässt. Sind doch dringend Punkte nötig, um den drohenden Abstieg doch noch ein Schnippchen zu schlagen. In der 33. Minute kann sich DSV für die getätigten Bemühungen auch belohnen. Matthias Pagger zeichnet für das 1:2 verantwortlich - zugleich auch der Halbzeitstand. Danach beendet der Unparteiische die erste Halbzeit und gönnt den Spielern 15 Minuten Pause.

Gnas1 Bildgroße andern

Groß war der Jubel bei den Gnasern, die in der 96. Minute den siegbringenden Treffer gegen Leoben markierten.

 

David Fink trifft in der 96. Minute

Im zweiten Durchgang, neben den zwei Ausschlüssen kommt es zu 4 Verwarnungen, überschlagen sich dann die Ereignisse. Lange Zeit hat es den Anschein, die Gäste bringen diesen immens wichtigen Dreier über die Distanz. Mit einer hervorragenden Defensivleistung und einem starken Petrovcic zwischen den Pfosten gelingt es DSV Leoben den knappen Vorsprung zu halten. Da ändert auch der Umstand nichts daran, dass beide Teams dezimiert in die Schlussphase gehen. Matthias Schadler (60. Foulspiel) und auf der Gegenseite Mateo Damis (76.) werden frühzeitig duschen geschickt. Dann aber wird der Druck der Gnaser immer vehemmenter. In der 84. Minute kommt es zum 2:2. Raphael Kniewallner trifft dabei mit einem Distanzschuss ins Objekt der Begierde. Die Heimischen wittern nun ihre Chance. In der 96. Minute trifft Leoben das Damoklesschwert - David Fink trifft zum 3:2-Spielendstand. In der nächsten Runde gastiert Gnas am Dienstag, 14. Mai um 19:00 Uhr in Lebring. Leoben besitzt zur selben Zeit das Heimrecht gegen Bad Radkersburg.

 

USV GNAS - DSV LEOBEN 3:2 (1:2)

Torfolge: 1:0 (15. Opferkuch), 1:1 (21. Tomic), 1:2 (33. Pagger), 2:2 (84. Kniewallner), 3:2 (96. Fink)

rote Karte: 60. Schadler (Gnas)

gelb/rote Karte: 76. Damis (Leoben)

 

Stimme zum Spiel:

Andreas Zach, sportlicher Leiter Gnas:

"Leoben hat uns alles abverlangt. Letztendlich hatten wir dann bessere Ende für uns. Die Zuseher sind vollauf auf ihre Kosten gekommen."

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten