Spielberichte

Titel in Griffweite: St. Anna/Aigen legt auch die Fürstenfelder auf die Matte!

USV St. Anna/A.
SC Fürstenfeld

In der Landesliga empfing am Dienstag der Tabellenerste der USV RB Weindorf St. Anna am Aigen in der 25. Runde den Tabellendritten den SC Raiffeisen Fürstenfeld. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte SC Raiffeisen Fürstenfeld mit 2:1 das bessere Ende für sich. Diesmal aber hatte der Tabellenführer die Nase klar vorne. St. Anna/Aigen weist damit 5 Runden vor Saisonschluss auf die Gnaser einen 9-Punkte-Vorsprung auf. Da darf man sich bei der Kocijan-Truppe langsam aber sicher Gedanken über die Regionalliga Mitte machen. Fürstenfeld bleibt die Zielsetzung, möglicherweise noch Zweiter zu werden. Als Unparteiische dieser Begegnung fungierte Michael Spörk, der an den Seiten von Gernot Kollmann und Stephan Koren unterstützt wurde. 390 Zuseher sind in der Stahlbau-Müller-Arena mit von der Partie.

Der Leader agiert sehr zielorientiert

In den Anfangsminuten kommt USV RB Weindorf St. Anna am Aigen gefährlicher vor das gegnerische Tor und kann das auch prompt in einen zählbaren Erfolg ummünzen. In der 7. Minute bewahrt Sandro Schleich mit dem Treffer zum 1:0 Ruhe vor dem Gehäuse und trägt sich in die Torschützenliste ein. Der selbe Spieler zeigt in der 23. Minute seine Qualitäten in der Offensive und stellt auf 2:0. Damit wird die Aufgabe für die Gäste nicht wirklich einfacher. Hinzu kommt, dass Andreas Glaser nur Aluminium trifft. Praktisch im Gegenstoß kommt es zum 3:0. Christoph Kobald markiert dabei bereits seinen 22. Saisontreffer. Damit aber noch nicht genug. Nur Augenblicke später steht es 4:0. Diesmal steht Andreas Lackner im Mittelpunkt des Geschehens. Danach beendet der Unparteiische die erste Spielhälfte und gönnt den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause.

KobaldTorjubel Bildgroße andern

St. Anna-Angreifer Christoph Kobald konnte gegen Fürstenfeld über sein bereits 22. Saisontor jubeln.

 

Fürstenfeld beweist viel Moral

Im zweiten Durchgang, insgesamt kommt es zu 3 Verwarnungen, gelingt es den Stocker-Schützlingen dann besser, ihre Haut entsprechend zu verkaufen. Die Mannschaft zeigt viel Charakter. Ein 4-Tore-Rückstand beim Ligafavoriten kann sehr schnell noch weiter ausufern. Aber mit einer hohen Einsatzbereitschaft hält sich das Ganze für die Fürstenfelder soweit im Rahmen. Mehr noch in der 79. Minute gelingt durch Julian Glaser auch das Ehrentor zum 4:1. Aber am 7. Sieg infolge für den Leader gibt es nichts mehr zu rütteln. Nachdem es in den letzten Jahren nicht wunschgemäß geklappt hat, steht St. Anna/Aigen diesmal tatsächlich knapp vor dem großen Coup, der auch mit Regionalliga Mitte bezeichnet werden kann. In der nächsten Runde gastiert St. Anna/Aigen am Samstag, 18. Mai um 17:00 Uhr in Frauental. Fürstenfeld besitzt am Tag davor mit der Startzeit um 19:00 Uhr das Heimrecht gegen Leoben.

 

USV ST. ANNA/AIGEN - SK FÜRSTENFELD 4:1 (4:0)

Torfolge: 1:0 (7. Schleich), 2:0 (23. Schleich), 3:0 (30. Kobald), 4:0 (31. Lackner), 4:1 (79. Glaser)

 

Stimme zum Spiel:

Sascha Stocker, Trainer Fürstenfeld:

"In der ersten Hälfte ist dem Leader sehr viel aufgegangen. So war es für uns nach dem Seitenwechsel ein Ding der Unmöglichkeit, noch heranzukommen. St. Anna/A. agiert mit sehr viel Nachdruck. Der Meistertitel wird diesen demnach auch nicht mehr zum nehmen sein."

 

Photo: Ligaportal

by: Ligaportal

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten