Kompromislos: St. Michael kennt zuhause mit den Lebringern kein Pardon!

ESV St. Michael
SV Lebring

Am Freitagabend durften sich die Besucher in der Landesliga auf das Aufeinandertreffen der beiden Teams den ESV Hitthaller St. Michael und den SV Gady Raika Lebring freuen. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams endete mit einem Remis. Und dabei gelang es dem Gastgeber nach dem Startsieg in Liezen erneut eine starke Performance abzurufen. Was gleichbedeutend damit ist, dass die Susic-Truppe ohne Gegentor beim Punktemaximum hält. In Lebring hingegen klemmt es offensichtlich. Denn nach der zweiten Meisterschaftspleite kam auch im Steirercup gegen den Unterligisten Dobl das frühzeitige Aus. Patrick Schenke war Schiedsrichter der Begegnung, an den Linien wurde er unterstützt von Markus Macher und Manfred Paul.

Lebring findet einen schweren Stand vor

Zu Beginn der Begegnung halten sich die Spielanteile weitestgehend die Waage. Lebring schafft es in den ersten 20 Minuten durchaus, die Angriffsbemühungen der Hausherren im Zaum zu halten. Aber in der 24. Minute gelingt es St. Michael mit 1:0 in Führung zu gehen. Elias Reiter kann sich dabei in die Schützenliste eintragen. Was die Aufgabe für die Gassmann-Schützlinge nachfolgend nicht wirklich einfacher macht. Denn St. Michael erweist sich einmal mehr als bestens organisiert. So halten sich die gefährlichen Lebringer Vorstöße auch in Grenzen. Danach beendet der Unparteiische die erste Spielhälfte und gönnt den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause.

ripu 190816 025 Bildgröße ändern

Zweikämpfe wie dieser zwischen dem Lebringer Stefan Greistorfer und Thomas Waldsam gab es zuhauf.

 

St. Michael mit einer sauberen Leistung

Auch der zweite Durchgang verläuft vorerst ausgeglichen. Die Gäste können mit einem gut angetragenen Distanzschuss auf sich aufmerksam machen. In der 66. Minute schwächen sich die Lebringer mit dem Fischer-Platzverweis (Torraub) selbst. In der 68. Minute kommt es dann zum 2:0. Neuzugang Petar Spajic trifft dabei mit einem Freistoßball erstmals für seinen neuen Club in die Maschen. Was so etwas wie der Knackpunkt im Spiel war. Denn die Lebringer Reserven waren soweit aufgebraucht. Was der Gastgeber dazu nützt, noch zwei Tore draufzulegen. Beidemale ist es "Torgarant" Stefan Tschabuschnig (71., 77.), der sich in die Schützenliste eintragen kann - Spielendstand: 4:0. In der nächsten Runde gastiert St. Michael in Ilz. Die Lebringer besitzen gegen Gamlitz das Heimrecht.

ripu 190816 012 Bildgröße ändern

St. Michael-Angreifer Petar Spajic, hier beim Duell mit Jakob Hofmann Wellenhof, zeichnete für das 2:0 verantwortlich.

 

ESV ST. MICHAEL - SV LEBRING 4:0 (1:0)

Torfolge: 1:0 (24. Reiter), 2:0 (68. Spajic), 3:0 (71. Tschabuschnig), 4:0 (77. Tschabuschnig)

rote Karte: Fischer (66. Lebring)

 

Stimme zum Spiel:

Josef Waldsam, Sektionsleiter St. Michael:

"Nach einer offenen ersten Hälfte ist es uns mit Fortdauer immer besser gelungen, uns in den Vordergrund zu spielen. 6 Punkte aus 2 Partien - so darf es ruhig weitergehen."

 

Photos: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Robert Tafeit

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten