Starke Ansage: Voitsberg erklimmt gegen Fürstenfeld die Tabellenspitze!

Am 5. Spieltag trafen in der Landesliga der ASK Sparkasse Stadtwerke Voitsberg und der SK Raika Fürstenfeld aufeinander. Und dabei hielt das Spiel das was es im Vorfeld versprach. Sind doch beide Teams permanent darauf aus, das Runde schnellstmöglich im gegnerischen Runden unterzubringen. Den Voitsbergern gelang es dabei einmal mehr in Kollektiv sehr überzeugend aufzutreten Der Lohn dafür ist, zumindest für einen Tag, die Tabellenführung. Dorthin fehlen den Fürstenfeldern aktuell 5 Zähler. Ein Rückstand, den die Stocker-Schützlinge jederzeit imstande sind, aufzuholen. Schiedsrichter war Bernd Eigler, assistiert wurde er von Rene Feldbaumer und Peter Schuhajek. 400 Zuseher waren in der Sparkassen-Arena mit dabei.

 

Die Gäste mit einem starken Auftritt

Beim Klingenkreuzen zweier noch ungeschlagener Mannschaften scheint ein jeder Ausgang als vorstellbar. Die Voitsberger haben bestens in die Spur gefunden, zuhause konnte man zwei 3:0-Siege unter Dach und Fach bringen. Bei den Fürstenfeldern trauert man nach den Last-Minute-Gegentoren den einen oder anderen Punkt nach. Mit einem Dreier bei einem heißen Titelanwärter könnte man dem aber einen Riegel vorschieben. Die Thermenstädter waren auch auf einem guten Kurs, aber unterm Strich war dann wieder nichts hängengeblieben. In der 19. Minute gelingt es der Zisser-Truppe in Führung zu gehen. Dabei wird Daniel Brauneis sträflich vernachlässtigt, der zum 1:0 einköpfelt. Aber die Fürstenfelder stecken dieses Gegentor anstandslos weg. Nur vier Minuten später ist es einmal mehr Daniel Siemmeister, der seine Farben per Kopf jubeln lässt - neuer Spielstand: 1:1. Auf regennassen Terrain sind die Gäste dabei nachzusetzen. Aber mit vereinten Kräften bringen die Hausherren den Gleichstand in die Halbzeitpause. Danach sichickt der Unparteiische die beiden Teams in die Kabine. 

SvenDodlek2Voitsberg Bildgröße ändern

Mit einem "Zaubertor" brachte Sven Dodlek die Voitsberger in der 59. Minute mit 2:1 in Führung.

 

"Joker" Veladzic trifft in der 83. Minute

Auch im zweiten Durchgang wird das Spieltempo vor 400 Zusehern weiter hochgehalten. Im Tor der Voitsberger steht nun Jakob Kicker, der den verletzten Markus Hiebler ersetzt. Man schenkt einander weiterhin nichts bzw. scheint da wie dort jederzeit ein Tor möglich zu sein. In der 59. Minute gelingt es den Voitsberger erneut in Führung zu gehen. Sven Dodlek trifft dabei mit dem Außenrist punktgenau zum 2:1 in den Winkel. Vom Ankick weg wissen die Fürstenfelder die passende Antwort zu geben. Michael Goger wird dabei mit einem weiten Zuspiel am langen Eck bedient. Die Chance lässt er nicht verstreichen und netzt zum 2:2 ein. Nachfolgend begegnet man einander weiter auf Augenhöhe. Dann aber kommt es zur 83. Minute: Almin Veladzic, gerade einmal 3 Minute im Spiel, trifft dabei mit einem satten Schuss zum 3:2 in die Maschen. Das sollte die Entscheidung gewesen sein, Fürstenfeld steht trotz einer ansprechenden Darbietung punktelos da. In der nächsten Runde besitzen die Voitsberger am Freitag, 13. September um 19:00 Uhr das Heimrecht gegen Leoben. Fürstenfeld bekommt es zur selben Zeit zuhause mit St. Michael zu tun.

 

ASK VOITSBERG - SK FÜRSTENFELD 3:2 (1:1)

Torfolge: 1:1 (19. Brauneis), 1:1 (23. Siemmeister), 2:1 (59. Dodlek), 2:2 (60. Goger), 3:2 (83. Veladzic)

 

Stimmen zum Spiel:

Christof Halper, Obmann-Stv. Voitsberg:

"Das Spiel war hochklassig bzw. auf einem hohen Niveau. Die Zuseher sind vollends auf die Kosten gekommen. Letztendlich hatten wir dann das bessere Ende für uns. Der eingeschlagene Weg ist der richtige. Aber die Liga ist sehr ausgeglichen, da heißt es in jedem Spiel auf der Hut zu sein."

Sascha Stocker, Trainer Fürstenfeld:

"So wie das Spiel verlaufen ist, hätte es sich keinen Verlierer verdient. Einmal mehr war dabei das Glück nicht auf unserer Seite. Aber wir werden uns nicht unterkriegen lassen bzw. noch stärker an die nächsten Aufgaben herangehen."

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Robert Tafeit

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten