Serie gebrochen: Leoben gelingt es die "Heimmacht" Voitsberg zu biegen!

ASK Voitsberg
DSV Leoben

Am Freitagabend empfing der ASK Stadtwerke Sparkasse Voitsberg vor eigenem Publikum den Tabellensiebten den DSV Leoben. Das Ziel der Heimischen war klar: drei Punkte sollen die Fans zum Jubeln bringen. Im Vorfeld sprach auch alles für die Weststeirer. Sind diese doch saisonübergreifend bereits 8 Spiele zuhause unbesiegt. Aber letztendlich sollte alles ganz anders kommen bzw. gelang es Leoben (ohne Idrissou, Rinner, Schranz und Peckovic) den Voitsbergern, die vorerst Tabellenführer bleiben, eine empfindliche Heimklatsche zuzufügen. Thomas Paier war Schiedsrichter der Begegnung, an den Linien wurde er unterstützt von Gerd Adanitsch und Michael Vollmeier. 500 Zuseher waren in der Sparkassen Arena mit von der Partie.

Matthias Waldhuber trifft für Leoben

Vom Start weg gibt DSV Leoben zu verstehen, dass man gekommen ist um etwas Gewinnbringendes zu verbuchen. Die Zisser-Mannen haben vorerst auch Probleme, sich den Gästen entsprechend entgegen zu stemmen. In der 14. Minute scheitert Pirklbauer noch an Voitsberg-Keeper Hiebler. Nur Augenblicke später kommt es aber zum ersten Treffer in dieser Partie. Ein Pirklbauer-Schuss wird geblockt, Matthias Waldhuber kommt danach aus 16 Metern zum Abschluss und markiert das 0:1. Woraufhin der heimstarke ASK mehr und mehr das Kommando übernimmt. Routinier Jürgen Hiden und Almin Veladzic verabsäumen es aber, den Gleichstand herzustellen. Auch in den Schlussminuten gilt es für die Gäste bange Momente zu überstehen - Halbzeitstand: 0:1. Danach beendet der Unparteiische die erste Halbzeit und gönnt den Spielern 15 Minuten Pause.

Tomic Bildgröße ändern

Mit einem eleganten Fersler markierte Lukas Tomic in der 76. Minute das Leobner Siegestor in Voitsberg.

 

Der Voitsberger Serie wird ein Ende gesetzt

Zu Beginn des zweiten Durchgangs deutet alles darauf hin, dass die Voitsberger den Spielstand drehen können. 48. Minute; Nach Hiden-Vorarbeit ist es Daniel Brauneis, der für den 1:1-Ausgleich Sorge trägt. 50. Minute: Nach Handspiel zeigt der Schiri auf den Elfmeterpunkt. Brauneis zimmert das Leder aber zum Entsetzen seiner Mitspieler an die Latte. Nachfolgend wittert auch Leoben wieder Morgenluft. Petkov verfehlt sein Ziel in der 61. Minute nur knapp. Dann sind es wieder die Voitsberger, die es in der Hand haben, erstmalig in Führung zu gehen. Die größte Gelegenheit auf das 2:1 setzt der eingewechselte Andreas Fischer per Kopf in den Sand. Dann die 76. Minute: Dominik Pirklbauer bedient Lukas Tomic, der per Hacke das 1:2 erzielt. Damit wird der Spielverlauf doch etwas auf den Kopf gestellt. Dem "Hochofenballett" wird es egal sein - 3 Punkte in Voitsberg sind keine Alltäglichkeit. Danach pfeift der Unparteiische das Spiel ab und DSV Leoben darf sich über drei Punkte im Auswärtsspiel freuen. In der nächsten Runde gastiert Voitsberg am Dienstag, 17. September um 19:00 Uhr in Mettersdorf. Leoben besitzt zur selben Zeit das Heimrecht gegen Fürstenfeld.

 

ASK VOITSBERG - DSV LEOBEN 1:2 (0:1)

Torfolge: 0:1 (15. Waldhuber), 1:1 (48. Brauneis), 1:2 (76. Tomic)

 

Stimme zum Spiel:

Ivo Gölz, Trainer Leoben:

"Nach einer starken ersten halben Stunde unsererseits, verzeichneten die Voitsberger Oberwasser. Aber unserer dezimierten Truppe ist es hervorragend gelungen, sich mit einem disziplinierten Auftritt, erfolgreich aus der Affäre zu ziehen."

 

by: Ligaportal/Robert Tafeit

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten