In die Suppe gespuckt: Die Gnaser treffen gegen die Lafnitz Am. in der 94. Minute!

USV Gnas
SV Lafnitz II

USV Gnas empfing am Freitagabend vor heimischem Publikum den Tabellenzweiten den SV Lafnitz II und wollte unbedingt drei Punkte einfahren. In der letzten Begegnung beider Mannschaften wurden die Punkte geteilt. Dabei kam es zu einem offenen Schlagabtausch, bei dem jeder Ausgang möglich schien. Als die Guger-Schützlinge schon wie der sichere Sieger aussahen, mussten diese, die Profitruppe spielte am selben Tag beim FAC Wien 1:1, in der 94. Minute doch noch den Ausgleich hinnehmen. Zur Freude der Gnaser, die sich diesen einen Zähler aber redlich verdienten. Der Unparteiische dieser Partie hieß Gerhard Wango, der an den Seiten von Elisabeth Walcher und Franz Egger unterstützt wurde. 500 Zuseher waren mit von der Partie.

Die jungen Lafnitzer agieren schnörkellos

USV Gnas startet furios in die Partie und kommt bereits früh in den Gefahrenbereich des Gegners. Maximilian Opferkuch lässt dem Torwart im gegnerischen Gehäuse keine Chance und trifft in Minute 6 zum 1:0. Erst nach und nach gelingt es auch den Gästen aktiv in das Geschehen einzugreifen. Die erste Möglichkeit (16.) wird noch in den Sand gesetzt, aber in der 21. Minute kommt es zum 1:1-Ausgleich. Dejan Sarac trifft dabei per Elfmeter ins Objekt der Begierde. In einer sehr kampfbetonten Begegnung, neben einem Ausschluss kommt es zu insgesamt 10 Verwarnungen, halten sich danach die Spielanteile die Waage. Mit dem Gleichstand geht es in die Halbzeitpause. In der 45. Minute pfeift der Schiedsrichter die erste Halbzeit ab und schickt die Protagonisten zum Pausentee in die Kabinen. 

SchadlerGnas Bildgröße ändern

In der allerletzten Minute ist es Matthias Schadler mit dem Elfertor zum 2:2 gelungen, den Gnaser Punkt festzuhalten.

 

Matthias Schadler trifft in der 94. Minute

Auch im zweiten Durchgang sollte sich an der Spielcharakteristik nichts gravierendes ändern. Die Kovacevic-Schützlinge sind zwar weiterhin das federführende Team, aber die Gäste geben zu verstehen, dass man imstande ist, gefährliche Nadelstiche zu setzen. Aus einem solchen kommt es in der 61. Minute durch Andreas Tatschl zum 1:2. Ein Treffer, der den Lafnitzern die Tabellenführung zurückgebracht hätte. Es deutet auch sehr viel darauf hin, dass es beim Auswärtssieg bleiben sollte. Die Gnaser werfen in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne. Und tatsächlich - in der 94. Minute zeigt der Schiri auf den Elfmeterpunkt. Matthias Schadler markiert sein 78. Tor im 338. Spiel für die Gnaser - Spielendstand: 2:2.In der nächsten Runde gastiert gastiert Gnas am Dienstag, 17. September um 19:00 Uhr in Bruck/Mur. Die Lafnitz Amateure besitzen zur selben Zeit das Heimrecht gegen Frauental.

 

USV GNAS - SV LAFNITZ AMATEURE 2:2 (1:1)

Torfolge: 1:0 (6. Opferkuch), 1:1 (21. Sarac/Elfer), 1:2 (61. Tatschl), 2:2 (94. Schadler/Elfer)

gelb/rote Karte: Leskosek (94. Lafnitz)

 

Stimme zum Spiel:

Andreas Zach, sportlicher Leiter Gnas:

"Die Partie ist permanent auf des Messers Schneide gestanden. Aufgrund des späten Ausgleichs gilt es mit dem einen Punkt natürlich zufrieden zu sein. Wenngleich aber bei etwas mehr Nachdruck schon zuvor etwas zu richten gewesen wäre."

 

by: Ligaportal/Robert Tafeit

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten