Platz an der Sonne: Wildon holt sich gegen St. Michael die Leaderposition zurück!

SV Wildon
ESV St. Michael

In der Landesliga empfing am Samstag der Tabellenerste der SV Raiffeisen Wildon in der 10. Runde den Tabellenelften den ESV Hitthaller St. Michael. Im letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams konnte nach einem Remis niemand den Platz als Sieger verlassen. Der Holzer-Truppe gelang es dabei die Tabellenführung zurück zu erobern. Aber die Abstände in der Liga sind sehr knapp. Den Zehnten Lebring trennen vom Leader gerade einmal 6 Punkte. Demzufolge scheint ein megaspannendes Hinrunden-Finish vorprogrammiert zu sein. Bei St. Michael läuft weiterhin wenig bis gar nichts zusammen. Demnach rückt die Abstiegszone auch immer näher. Der Unparteiische dieser Partie hieß Gerhard Wango, der an den Seiten von Martin Lödl und Peter Pirosko unterstützt wurde. 200 Zuseher waren mit von der Partie.

Wildon legt die Basis zum Erfolg

Die erste Viertelstunde kann ein angezähltes St. Michael schadenfrei überstehen. Aber in der 17. Minute zappelt das Leder erstmalig im Netz. Nach Schlatte-Vorarbeit ist es Doris Kelenc, der das Spielgerät zum 1:0 im Kreuzeck versenkt. Was für die seit 6 Partien sieglosen Susic-Schützlinge nicht wirklich fördernd ist. Denn fortan beginnt das Werkl der Wildoner mehr und mehr zu laufen. In der 39. Minute können sich die Hausherren auch für ihre getätigen Bemühungen belohnen. Sebastian Knaus ist es, der einen Handelfmeter zum 2:0 verwandelt. Damit sind die Würfel in dieser Begegnung praktisch schon gefallen. Eben weil bei St. Michael derzeit einfach das ansonsten so prägnante Verständnis nicht mehr gegeben ist.  In weiterer Folge macht Schiedsrichter Gerhard Wango einen Schlussstrich unter die erste Halbzeit und schickt die Kicker in ihre Kabinen.

JubelWildon Bildgröße ändern

Die Wildoner holten mit dem 3:1-Heimsieg gegen St. Michael die Tabellenführung zurück.

 

St. Michael hat erneut das Nachsehen

Die Einsatzbereitschaft, insgesamt kommt es zu 7 Verwarnungen, darf man den Gästen wahrlich nicht absprechen. So gelingt es in der 67. Minute durch Elias Reiter auf 2:1 zu verkürzen. Was vor wenigen Wochen noch der Startschuss zu einer Aufholjagd gewesen wäre, stellt gegenwärtig nur das Anschlusstor dar. So sind es nachfolgend wieder die Wildoner, die das Zepter in der Hand haben. Bis zum Schluss gelingt es den Obersteirern sich schadlos zu halten. Aber in der 88. Minute zeigt der Unparteiische zum zweiten Mal auf den Elferpunkt. Wieder ist es Sebastian Knaus, der Verantwortung übernimmt - Spielendstand: 3:1. In der nächsten Runde gastiert Wildon am Freitag, 11. Oktober um 19:00 Uhr in Gamlitz. St. Michael besitzt am Tag darauf mit der Startzeit um 15:00 Uhr das Heimrecht gegen Rottenmann.

 

SV WILDON - ESV ST. MICHAEL 3:1 (2:0)

Torfolge: 1:0 (17. Kelenc), 2:0 (39. Knaus/Elfer), 2:1 (67. Reiter), 3:1 (88. Knaus/Elfer)

 

Stimme zum Spiel:

Michael Cernoga, Sektionsleiter Wildon:

"Mit der körperbetonten Spielweise des Gegners haben wir uns sehr schwer getan. Uns ist es auch gelungen, zum richtigen Zeitpunkt, die Tore zu erzielen. Zuhause sind wir eine echte Macht, wie 13 unbesiegte Spiele auch bestätigen."

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten