Letztes Aufgebot: Ein stark ersatzgeschwächtes Leoben schreibt in Ilz an!

Ilzer SV
DSV Leoben

In der Landesliga stand die 11. Runde auf der Programm, in der die Ilzer Sportvereinigung den DSV Leoben auf heimischer Anlage empfing. Beide Teams trafen in letzter Zeit nicht aufeinander und so durfte man sich auf interessante 90 Minuten freuen. Dabei kam es zu einer soweit leistungsgerechten Punkteteilung. Was gleichbedeutend damit ist, dass die Ilzer langsam aber sicher den Anschluss an das Tabellen-Mittelfeld herstellen können. Die Leobener, die personalmäßig aus dem letzten Loch pfeifen, zeigten sich mit diesem einen Zähler durchaus zufrieden. Auf der Bank standen Trainer Ivo Gölz nur mehr Spieler aus der KM II (GLMÜ) zur Verfügung. Von "Mo" Idrissou gibt es nach wie vor kein Lebenszeichen. Da wird man beim "Hochofenballett" wohl schon die Winterpause herbeisehnen. Rene Feldbaumer war Schiedsrichter der Begegnung, an den Linien wurde er unterstützt von Roland Schweiger und Peter Schuhajek. 250 Zuseher waren in der Sportanra mit von der Partie.

Der erste Abschnitt verläuft torlos

In den ersten 45 Minuten warten die Zuschauer vergeblich auf einen Treffer und müssen sich vorerst noch in Geduld üben. Was vorwiegend damit zu tun hat, dass sich die beiden Teams im Abwehrverhalten soweit keine Blöße geben. Gelingt es doch einmal die Hintermannschaft zu umkurven, sind mit Daniel Schuh und Admir Peckovic immer noch zwei verlässliche Torleute zur Stelle. Mit Fortdauer der ersten Hälfte kommt es aber doch dazu, dass sich die Gäste formatfüllender ins Bild stellen können. Aber wenn es darauf ankommt, lässt man bei den Obersteirern vor des Gegners Tor die nötige Abgebrühtheit vermissen. So kommt es dann auch wenig überraschend, den Ilzern gelingt es im Kollektiv stark aufzutreten, dass es mit dem torlosen Remis in die Halbzeitpause geht. Nach 46 Minuten schickt Schiedsrichter Rene Feldbaumer beide Teams in die Kabinen, die Zuschauer dürfen sich auf eine spannende zweite Hälfte freuen.

IlzerTorjubel Bildgröße ändern

Dem Aufsteiger Ilz gelingt es beim Heimspiel gegen Leoben einen Punkt auf die Habenseite zu bringen.

 

Das Remis entspricht dem Gezeigten

Im zweiten Durchgang, insgesamt kommt es zu 7 Verwarnungen, gelingt es dem Aufsteiger dann besser, sich entsprechend in Szene zu setzen. In der 55. Minute können sich die Ilzer für ihre Bemühungen belohnen. Lucas Friedl ist es, der die Ostermann-Schützlinge mit 1:0 in Führung bringt. Jetzt wittert man aufseiten des Gastgebers die Chance, einem angeschlagenen Gegner das Knockout zu verpassen. Die Ilzer befinden sich auch verstärkt im Vorwärtsgang, aber der Treffer gelingt den DSV'lern. In der 64. Minute ist es einmal mehr Lukas Tomic, der mit einem verwandelten Elfmeter, die Kastanien doch noch aus dem Feuer holt. Nach dem 1:1-Ausgleich wird beiderseits die Devise "Safety-first" ausgerufen. Was heißt, dass man nicht mehr gewillt ist, Risiko einzugehen und damit den einen Zählern in Gefahr zu bringen. So bleibt es letztendlich auch beim 1:1-Unentschieden. In der nächsten Runde gastiert Ilz am Freitag, 18. Oktober um 19:00 Uhr in Mettersdorf. Leoben besitzt zur selben Zeit das Heimrecht gegen die Lafnitz Amateure.

 

SV ILZ - DSV LEOBEN 1:1 (0:0)

Torfolge: 1:0 (55. Friedl), 1:1 (64. Tomic/Elfer)

 

Stimme zum Spiel:

Ivo Gölz, Trainer Leoben:

"Angesichts der angespannten Personalsituation, 8 Stammspieler stehen nicht zur Verfügung, passt das schon mit dem einen Punkt in Ilz. Wenngleich wir aber in der ersten Hälfte schon deutlich in Führung hätten gehen müssen."

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten