Kleinere Brötchen backen: DSV Leoben mit dem wehmütigen Blick zurück!

Schon seit längerer Zeit bleibt dem DSV Leoben keine andere Wahl, als sich mit "Hausmannskost" zufrieden zu geben. Oder anders ausgesdrückt, der Traditionsverein kickt bereits die 7. Spielsaison infolge, bei einem verbesserungsfähigen Platzieungsschnitt von 9,6, in der Landesliga. Wo sind die Zeiten als das "Hochofenballett" die zweithöchste österreichische Spielklasse aufmischte. Im 1995-er-Jahr waren die Obersteirer sogar drauf und dran, sich den Cuptitel zu holen. Nur Rapid Wien weiß das im Finale mit einem knappe 1:0-Sieg noch zu verhindern. Nach dem Finanzcrash im Jahr 2009, heißt es nach darauffolgenden vier Jahren auch aus der Regionalliga Mitte Abschied zu nehmen. Eben seit dem Sommer 2013 versucht man sich in Leoben nun vor sehr spärlichen Zuseherzahlen, in der steirischen Eliteliga wieder so einigermaßen auf die Beine zu finden. Die Tendenz dabei zeigt aber in die falsche Richtung. So schrammt man auch nur knapp vorbei am Abstieg in die Oberliga Nord. Aktuell ist die Truppe von Trainer Ivo Gölz mit 18 Zählern am 10. Tabellenplatz antreffbar. Auch diesmal könnte es wieder eine enge Geschichte werden. Es sei denn, den Montanstädtern gelingt es das vorhandene Potenzial abzurufen und den Abstiegskampf frühzeitig im Rückspiegel zu lassen.

 

RIP 180512 001 Bildgröße ändern

"Schwein gehabt" - Das Vereins-Maskottchen wird dem DSV Leoben auch in der Rückrunde wieder tatkräftig zur Seite stehen.

 

DATEN & FAKTEN 

Vereinsname: DSV Leoben

Tabellenplatz: 10. Landesliga

Heimtabelle: 11.

Auswärtstabelle: 8.

längste Serie ohne Sieg: 5 Spiele

höchster Sieg: 2:0 in Rottenmann (4. Runde)

längste Serie ohne Niederlage: 4 Spiele

höchste Niederlage: 0:4 bei den Lafnitz Am. (12. Runde)

geschossene Tore/Heim: 1,2

bekommene Tore/Heim: 2,0

geschossene Tore/Auswärts: 1,8

bekommene Tore/Auswärts: 2,0

Spiele zu Null: 2

Fairplaybewerb: 11.

erhaltene Karten: 2 gelb-rote Karten/35 gelbe Karten

erfolgreichster Torschütze: Luka Tomic (9 Treffer)

 

Trainer Ivo Gölz steht Rede und Antwort:

Wie zufriedenstellend ist der Herbstdurchgang verlaufen?

"Unsere Vorgabe war es, fernab der Abstiegszone zu agieren. Was uns letztlich auch soweit gelungen ist. Es hätten aber doch so an die 5 Punkte mehr sein können. Aber wir waren ab dem 6. Spieltag einem hartnäckigen Virus ausgesetzt, der die halbe Mannschaft lahm gelegt hat. Durch die notgedrungenen vielen Umstellungen sind wir doch gehörig von der Spur abgekommen."

Wo gilt es nun in der Rückrunde den Hebel verstärkt anzusetzen?

"In erster Linie geht es darum, dass wir es bewerkstelligen die gegebenen Formschwankungen einzugrenzen. Wichtig wird auch sein, dass wir zu einer Kompaktheit finden, die dann in weiterer Folge auch gehalten werden kann."

Sind Kaderveränderungen geplant bzw. wann startet die Aufbauzeit?

"Wir haben es vor, die Mannschaft punktuell zu verstärken. Mal sehen was sich da in den nächsten Tagen so ergibt. Der Trainingsstart ist mit dem 13. Jänner angesetzt."

Welche Mannschaften werden sich letztlich den Meistertitel ausmachen?

"Voitsberg ist das Team mit den besten Chancen, dahinter wird es wohl zu einem beinharten Fight kommen."

Wie sieht das deklarierte Saisonziel aus?

"Wir haben einen einstelligen Tabellenrang ins Auge gefasst bzw. wollen wir zu guter Letzt im gesicherten Mittelfeld landen."

 

ZUR Landesliga Transferliste

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten