Brodelnder Vulkan: In Lauerposition hat Bruck/Mur noch einiges am Plan!

Beim SC Stadtwerke Bruck/Mur, der erfahrungsgemäß nur kurze Zeit in der Landesliga verbringt und dann wiederum runter muss in die Oberliga Nord, läuft es in der Hinrunde in der steirischen Eliteliga wahrlich wie am Schnürchen. Denn mit gerade einmal vier Punkten Rückstand auf das Führungsduo Voitsberg/Mettersdorf, sind die Obersteirer am hervorragenden 6. Tabellenplatz antreffbar. Was die Frage aufwirft, ob die Brucker es draufhaben, ernsthaft in den Titelkampf einzugreifen. Das kann zweifelsohne mit "Ja" beantwortet werden. Aus dem einen Grund, weil der SC Bruck/Mur völlig unbeschwert und ohne Druck an die Sache herangehen kann. Aufgrund dieser Tatsache, schon im Herbst-Durchgang konnte die Truppe von Trainer Hermann Zrim desöfteren ein Ausrufezeichen setzen, muss man die Brucker mit am Zettel haben, wenn es darum geht die vordersten Plätze zu vergeben. Mit Sicherheit haben die Brucker im 4. Ligajahr infolge aber nichts mit dem Abstieg zu tun. Was in der jüngsten Vergangenheit keine Selbstverständlichkeit war. Denn in den Jahren 2007 und 2010, danach verbringt man 6 Saisonen in der OLN, heißt es jeweils Abschied nehmen aus der Landesliga.

 

Bruck1 Bildgröße ändern

Beim SC Bruck/Mur, der sich auf Schlagdistanz zu den Top-Plätzen befindet, gibt es im Herbst oftmals Grund zum Jubel.

 

DATEN & FAKTEN 

Vereinsname: SC Bruck/Mur

Tabellenplatz: 6. Landesliga

Heimtabelle: 3.

Auswärtstabelle: 9.

längste Serie ohne Sieg: 3 Spiele

höchster Sieg: 5:1 gg. Leoben (13. Runde)

längste Serie ohne Niederlage: 8 Spiele

höchste Niederlagen: 0:2 bei Lafnitz Am. (3. Runde), 0:2 in Voitsberg (12. Runde)

geschossene Tore/Heim: 2,2

bekommene Tore/Heim: 0,8

geschossene Tore/Auswärts: 1,8

bekommene Tore/Auswärts: 2,0

Spiele zu Null: 3

Fairplaybewerb: 4.

erhaltene Karten: 1 rote Karte/1 gelb-rote Karte/27 gelbe Karten

erfolgreichster Torschütze: Oliver Wohlmuth (11 Treffer)

 

Sektionsleiter Harald Stijelja steht Rede und Antwort:

Wie zufriedenstellend ist der Herbstdurchgang verlaufen?

"Was die Hinrunde anbelangt gilt es ein absolut positives Fazit zu ziehen. Ist es der Mannschaft doch bestens gelungen sich entsprechend formatfüllend ins Bild zu stellen. Zudem schaffte es der Trainer, ein harmonisches Gefüge auf die Beine zu stellen. Das starke Kollektiv bringt uns dann dort hin, wo wir sind. Denn nach der ersten Meisterschaftshälfte war es zumeist der Fall, dass wir mit dem Abstiegskampf konfrontiert waren. Das Team hat es sich vollauf verdient, dass das diesmal nicht der Fall ist bzw. dass man sich aktuell an den "interessanten Plätzen" orientieren darf."

Wo gilt es nun in der Rückrunde den Hebel verstärkt anzusetzen?

"Wenn es uns gelingt das Niveau vom Herbst zu halten, ist schon sehr viel erreicht. Zuhause sind wir saisonübergreifend 8 Partien unbesiegt. In der Fremde ist aber doch Aufholbedarf gegeben."

Sind Kaderveränderungen geplant bzw. wann startet die Aufbauzeit?

"Die zuletzt verletzt gewesenen Daniel Merl und Rene Baumgartner sind wieder einsatzbereit. Gjergj Shabani steht ein Auslandsaufenthalt bevor. Torhüter Philipp Gröblinger steht berufsbedingt nur mehr wenig zur Verfügung. Aufgrunddessen werden wir die Fühler auch nach einem neuen Keeper ausstrecken. Der Trainingsstart ist am Kapfenberger Kunstrasen mit dem 13. Jänner angesetzt.

Welche Mannschaften werden sich letztlich den Meistertitel ausmachen?

"Ich gehe davon aus, dass der Meister entweder Voitsberg oder Mettersdorf heißt."

Wie sieht das deklarierte Saisonziel aus?

"Wir streben es an, als bestes Obersteirer-Team, einen Platz in den Top-5 zu belegen."

 

ZUR Landesliga Transferliste

  

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten