2:0 Heimsieg: Wildon reicht eine Hälfte zum Sieg

SV Wildon
SV Frauental

Am Freitag traf in der 3. Runde der Landesliga der Tabellendritte SV Raiffeisen Wildon vor heimischem Publikum auf den Tabellendreizehnten SV Domaines Kilger Frauental. Für die Gäste war dies das erste Spiel in der laufenden Saison, da sie aufgrund einiger positiv auf Coronna getesteten Spielern noch nicht am Ligabetrieb teilnehmen durften. Am Fussballfeld siegte die Heimelf mit 2:0, jedoch wird mit hoher Wahrscheinlichkeit der SV Frauental als Sieger dieser Partie hervorgehen. Aufgrund eines Fehlers in der Aufstellung standen einige Spieler am Feld, die nicht auf dem Spielbericht standen, der diesbezügliche Protest wird nächste Woche behandelt.

Ein rassiges Landesligaspiel sahen die rund 300 Besucher im Wildoner Stadion. Die Gastgeber gaben von Anfang an den Ton an, bei den Gästen merkte man die lange Spiel- und Trainingspause an. Es lief nicht so ganz rund, sie agierten verhalten und machten viele Fehler. Vorallem die Abwehrleistung ließ zu Wünschen übrig, die Verteidigung wirkte löchrig wie ein Schweizer Käse. Bereits nach zwei MInuten lässt Patrick Schlatte seine Wildoner zum ersten mal jubeln und stellte auf 1:0. Jetzt wurde es kurios. Wildons Obmann Gerhard Kurzmann, der vor dem Spiel fälschlicherweise die falsche Aufstellung ins System eingegeben hatte, bemerkte jetzt seinen Irrtum und teilte dies dem Schiedsrichter mit.

Wildon hat die falsche Aufstellung eingetragen, somit wird das Spiel am grünen Tisch entschieden.

Somit musste der Wildoner Doris Kelenc das Spielfeld verlassen, da er ja nicht auf dem Spielbericht stand. Wildon hätte zwar kadertechnisch aus dem Vollen schöpfen können, aufgrund des Aufstellungsfehlers war dies aber nicht möglich, da einige Akteure, die spielen hätten können, nicht durften. Das Match lief dann aber trotzdem weiter, nach 35 MInuten erhöhte Christian Wittmann auf 2:0 für die Gastgeber. Nach 46 Minuten beendet Schiedsrichter Rene Feldbaumer Halbzeit eins und gönnt den Fans eine kurze Verschnaufpause.

Unglaubliche Paraden vom Wildoner Torhüter Aljas Music, er rettete den Sieg.

Im zweiten Durchgang fand der SV Frauental wieder langsam ins Spiel, die Unsicherheit aus Hälfte EIns schien verflogen und die Gäste aus der Weststeiermark erspielten einige Chancen. Wildons Keeper Aljas Music war aber an diesem Spieltag wieder einmal eine Klasse für sich. Mit unglaublichen Paraden beschützte er sein Gehäuse und ließ keinen Gegentreffer zu. So endete das Spiel nach 90 Minuten mit einem 2:0 Heimsieg, die Nachspielzeit findet nächste Woche beim Steirischen Fussballverband statt. Am Dienstag gehts aber auch auf dem Rasen weiter, Wildon muss nach Mettersdorf, Frauental reist nach Ilz.

Kerenc

 Wildons Doris Kerenc musst das Spielfeld nach rund fünf Minuten verlassen.

 

SV WILDON - SV FRAUENTAL 2:0 (2:0)

Torfolge: 1:0 (Schlatte 2.), 2:0 (Wittmann 35.)

 

Stimmen zum Spiel:

Gerhard Kurzmann, Obmann Wildon: 

"Der 2:0 Erfolg war verdient. Wir sind die moralischen Sieger. Aufgrund meines schwerwiegenden Fehlers bei der Aufstellung können wir diese drei Punkte jetzt noch verlieren. Nach 31 Jahren Funktionärstätigkeit habe ich wieder was dazugelernt. Man soll ohne Brille keinen Spielbericht eintragen."

Ernst Klug, sportlicher Leiter Frauental:

"In der ersten Hälfte war Wildon klar besser. Unsere Defensive hat schlecht agiert, die Abwehr war nicht sattelfest.Uns hat es wegen der längeren Zwangspause an Spielpraxis gefehlt, das hat man auch gemerkt. In der zweiten Halbzeit sind wir dann immer besser ins Spiel gekommen und da hat dann Wildon keine einzige Torchance mehr gehabt. Wir mussten gar keinen Einspruch machen, dies hat der Schiedsrichter erledigt. Jetzt liegt die Entscheidung beim Verband."

 

by René Dretnik

Foto: Ligaportal/Purgstaller

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten