Heimserie hält: SK Fürstenfeld feiert den nächsten Heimsieg

SK Fürstenfeld
ASK Voitsberg

Am Freitag empfing der SK Raiffeisen Fürstenfeld vor eigenem Publikum den Tabellenersten und Titelfavoriten ASK Stadtwerke Sparkasse Voitsberg. Das Ziel der Heimischen war klar: drei Punkte sollen die Fans zum Jubeln bringen. Aber auch das Auswärtsteam wollte voll anschreiben. 430 Besucher sahen ein niveuvolles hochkarätiges Landesliga-Spiel. Als Schiedsrichter dieses Spiels fungierte Alexander Lappi, er wurde an den Seiten von Markus Lamb und Senaid Covic unterstützt.

Die Gäste aus Voitsberg gehen durch Daniel Brauneis in Führung.

Der Tabellensechste empfing den Tabellendritten, man konnte also durchaus ein tolles Fussballspiel erwarten und genau das wurde den Fans im Rudolf-Gutmann-Stadion geboten. Landesligafussball vom Feinsten, ein schnelles Spiel mit vielen Torchancen und Szenen die jedes Fussballerherz höher schlagen lassen, genau das sahen die Besucher bei der Begegnung. Mit Toren wurde auch nicht gegeizt, insgesamt fünf Stück wurden in die Maschen gesetzt. Die Gastgeber waren von Anfang an auf den Sieg fokussiert, aber auch die Gastgeber hatten einiges dagegen zu setzen.Den ersten Höhepunkt setzte aber der Voitsberger Martin Salentinig, er wurde wegen einer Torverhinderung mit Rot vom Platz verwiesen. Ab der 32. Minute konnte Fürstenfeld jetzt ein Überzahlspiel aufziehen und das gelang auch ziemlich gut. In der 34. Minute klingelte es aber trotzdem das erstemal im Kasten der Fürstenfelder, der Mann für spektakuläre Tore, Daniel Brauneis sorgte für die 1:0 Führung. Nur vier Minuten später ließ Fürstenfelds Mario Krammer sein Team zum ersten Mal jubeln, er traf zum 1:1 Ausgleich. Die Gäste fuhren jetzt mit vollstem Programm los und so dauerte es nur drei Minuten, ehe Karlo Belak auf 2:1 erhöhte. Knapp vor Ende des ersten Durchgangs musste Voitsbergs Trainer Michael Zisser eine taktische Umstellung vornehmen, der verletzte Gernot Suppan musste den Platz verlassen, für ihn kam David Hermann. Mit einem 2:1 Pausenstand holte der Unparteiische beide Mannschaften in die Kabine. 

Elias Neubauer erzielt das Siegtor und lässt die Fürstenfelder Fans jubeln

Nach Wiederanpfiff änderte sich der Spielverlauf, Voitsberg gab jetzt den Ton an und es roch eigentlich nach Ausgleich im Fürstenfelder Stadion. Die Gäste waren jetzt am Drücker und dem Tor näher als die Gastgeber, eine beachtliche Leistung der Voitsberger, ob der Tatsache, dass sie mit nur zehn Mann am Feld standen. Als dann der Schiedsrichter auf einen Strafstoß für die Gäste entschied und sie diesen kläglich vergaben, fassten sich die Heimischen nochmal ein Herz und begannen langsam wieder das Spiel zu kontrollieren. In der 82. Minute sorgte dann Elias Neubauer für das 3:1 und die Vorentscheidung, so dachte es man sich zumindest in Fürstenfeld. Die Begegnung blieb aber weiter spannend, die Nerven waren bei den Fans gespannt wie Flitzebögen. In der 90. MInute sorgte dann noch Voitsbergs Stefan Rieger für das 3:2 und betrieb Ergebniskorrektur. Das war auch gleichzeitig der Endstand, das Spiel endete mit einem Sieg der Heimelf, welcher schlussendlich auch verdient war. In der nächsten Runde muss der SK Raiffeisen Fürstenfeld in Lebring bestehen, der ASK Sparkasse Voitsberg empfängt den obersteirischen Traditionsverein DSV Leoben.

Hartinger Christoph

Christoph Hartingers Fürstenfelder bleiben zu Hause eine Macht.

 

 

SK FÜRSTENFELD - ASK VOITSBERG 3:2 (2:1)

Torfolge: 0:1 (34. Brauneis), 1:1 (38. Krammer), 2:1 (41. Belak), 3:1 (82. Neubauer), 3:2 (90. Rieger)

 

Stimmen zum Spiel:

Christoph Hartinger, Trainer Fürstenfeld:

"Das war ein sehr schwerer Gegner. Wir waren von Beginn an auf Sieg fokussiert, haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore geschossen. Der Charakter meines Teams ist großartig, wir haben heute gezeigt, wieviel Siegermentalität in uns steckt."

Richard Mayer, Co-Trainer Voitsberg:

"Ich bin mit der gesamten Mannschaftsleistung trotz der Niederlage zufrieden, wir haben alles gegeben und tapfer gekämpft. Wir haben gut gespielt, aber gegen einen sehr guten Gegner verloren!"

 

by René Dretnik

Foto: Ligaportal/Purgstaller