Abgebrüht: Gnas fischt sich in Rottenmann einen verdienten Dreier!

Am 4. Spieltag treffen in der Landesliga am Dienstag der SV fisatec Rottenmann und der USV Gnasaufeinander. Und dabei gelingt es den Oststeirern einen klaren Auswärtsdreier gutzuschreiben. Was gleichbedeutend damit ist, dass die Gnaser nun am herzeigbaren 3. Tabellenplatz antreffbar sind. Bei den Paltentalern geht das Wellenbad der Gefühle weiter. Nach der Startpleite gegen Ilz, schafft man zwei Siege. Aber diesmal war es wiederum der Fall, dass die Trauben für die Rottenmanner zu hoch hängen. Der Spielleiter war Markus Macher, assistiert wurde er von Thomas Ofner und Engelbert Schlegl. 400 Zuseher waren im Paltenstadion mit von der Partie.

 

RothGnas

(Gnas-Torhüter Alexander Roth vereitelte in der 65. Minute die Rottenmanner Elfmeter-Ausgleichschance)

 

Man begegnet einander auf Augenhöhe

Die körperlich robusten Gnaser sind vom Start weg darum bemüht, sich entsprechende Vorteile zu erarbeiten. Aber die Zimmermann-Truppe, ausgestattet mit dem Selbvertrauen zweier Sieg zuletzt, versteht es über weite Strecken der ersten Hälfte, hervorragend die Stirn zu bieten. In der 13. Minute hätte es auch gut und gerne 1:0 stehen können, als Rene Gressenbauer das Spielgerät an die Torstange zimmert. Mit Fortdauer der Partie kommt es dann dazu, dass man sich neutralisiert. Da wie dort lässt man dabei erkennen, dass man die nötige Geduld aufbringt, um dann im Konter zuzuschlagen. Aber alles deutet darauf hin, dass es torlos in die Pause geht. Aber in der 45. Minute zappelt das Leder erstmalig im Netz. Im Anschluss an einen Freistoß ist es Raphael Kniewallner, der am schnellsten antizipiert und aus 20 Metern trocken zu 0:1-Führung einschießt.

Die Gnaser beherrschen nun das Geschehen

Augenblicke nach Wiederbeginn, insgesamt kommt es nur zu zwei Verwarnungen, schrammen die Kovacevic-Schützlinge dann nur ganz knapp am zweiten Tor vorbei. Daniel Luttenberger-Haas findet dabei in Rottenmann-Keeper Robin Stiegler, der hervorragend reagiert, seinen Meister. Dann kommt die 65. Minute, da bietet sich für den Gastgeber die Topchance auf den 1:1-Ausgleich. Aber Rene Gressebauer scheitert mit einem Elfmeter an Gnas-Schlussmann Alexander Roth. Was dann doch Spuren bei den Rottenmannern hinterlässt. Denn von diesem Zeitpunkt an haben die Gäste alles soweit unter bester Kontrolle. In der Schlussphase gelingt es dann, noch zwei Stück draufzulegen. In der 80. Minute schnürt Kniewallner einen Doppelpack, als er Tormann Stiegler beim Duell Eins-gegen-Eins keine Chance lässt. In der 91. Minute trifft noch der eingewechselte Georg Schantl - Spielendstand: 0:3. In der nächsten Runde gastiert Rottenmann am Freitag, 18. September um 19:00 Uhr in Fürstenfeld. Die Gnaser besitzen zur selben Zeit das Heimrecht gegen Gamlitz.

 

SV ROTTENMANN - USV GNAS 0:3 (0:1)

Torfolge: 0:1 (45. Kniewallner), 0:2 (80. Kniewallner), 0:3 (91. Schantl)

 

Stimme zum Spiel:

Andreas Zach, Sektionsleiter Gnas:

"Der Sieg ist, auch in dieser Höhe, vollauf verdient. Denn wir haben es weitgehendst vermeiden können, dass Rottenmann ein druckvolles Spiel aufzieht. Auf die zumeist hohen Bälle, die auf uns zugekommen sind, haben wir uns ebenso sehr rasch eingestellt. Demnach gilt es mit dem Saisonstart, 9 Punkte aus vier Partien, auch vollends zufrieden zu sein."

 

Photocredit: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo

 


Fußball-Tracker

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter